Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Julie Slick/Marco Machera: Fourth Dementia (Review)

Artist:

Julie Slick/Marco Machera

Julie Slick/Marco Machera: Fourth Dementia
Album:

Fourth Dementia

Medium: CD
Stil:

Ambient-Experimental-Crossover-Post-Prog

Label: Slick Sound/Just For Kicks Music
Spieldauer: 37:25
Erschienen: 26.09.2014
Website: [Link]

2010 lernten sie sich beim 'Three of a Perfect Pair Music Camp' kennen, 2014 folgte das erste gemeinsame Album. Kein Liebespaar, kein introvertiertes Singer-Songwriter-Pärchen mit Akustikgitarre und weichem Gesang am Lagerfeuer. Ganz was anderes.

Treffen sich zwei Tieftöner aus dem weitläufigen KING CRIMSON-Umfeld, wobei JULIE SLICK Teil des ADRIAN BELEW POWER TRIOs sowie des CRIMSON PROJEKCTs ist, und beschließen zusammen etwas auf die Beine zu stellen. Vielfältige Bassgerätschaften, Electronics, Drums (auf „esteem“ gespielt von Pat Mastelotto, ansonsten trommelt Julie Slicks Bruder Eric vorwätrstreibend), Synthesizer bei „overcome“ und Violine/Viola während „krush“ (dem stärksten Stück des Albums) reichen für ein abwechslungsreiches Werk. Gut, das beseelte Lullabye „ci provo“ bekommt noch ein wortloses Hauchen spendiert und das spartanisch-kantige „feck you up“ ein paar gesprochene Worte. Nirgendwo Gitarren, die dank der einfallsreichen Saitenarbeit freilich nicht vermisst werden.

Crimsonesker Prog, elektronisch-experimentelles, gedämpfte Ambient-Sounds verbinden sich zu einem sperrigen wie anheimelnden Ganzen. „feck you up“ erinnert an die Soundtüfteleien PETER Hammills zu „Ph7“-Zeiten, wobei Hammill bereits in ROBERT FRIPP einen musikalisch verwandten Geist besaß. TONY LEVIN wandelt auf seinen Solopfaden ebenfalls in der Nachbarschaft von JULIE SLICK und MARCO MACHERA. Zwischen nervös/leicht schräg und seelenvoll/sanft fließend pendelt sich „Forth Dementia“ zu einem abwechslungsreichen und weitgehend spannenden Album ein.

Ohne dem Umstand zu viel Bedeutung beizumessen: Höhepunkte sind die beiden Stücke mit Sarah Flossy Anderson-Beteiligung. Das schleichende „overcome“, bei dem die Synthies für haunted-house-Atmosphäre sorgen und das vitale „krush“, bei dem Andersons Violine den Geist von Graham Smith beschwört; in der Indie-Disco um Mitternacht.

FAZIT: Im Wendekreis des Basses. Vorspiel und Ekstase.

Jochen König (Info) (Review 1170x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • green
  • esteem
  • ci provo
  • feck you op
  • infinity x 1
  • overcome
  • krush
  • 1986

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!