Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Moon Relay: Moon Relay (Review)

Artist:

Moon Relay

Moon Relay: Moon Relay
Album:

Moon Relay

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Überirdischer Schaltkreis zwischen Rock, Jazz und Elektronik

Label: Fysisk Format / Cargo
Spieldauer: 39:21
Erschienen: 05.09.2014
Website: [Link]

Noch nie ist es mir so schwer gefallen, exakt die Titelliste eines Albums wiederzugeben. Wenn es also um ausgefallene graphologische Ideen geht, dann ist dieses musikalische Quartett aus Norwegen schon mal absolute Spitze. Ob sie diese Spitze auch aus musikalischer Sicht halten können, ist natürlich die große Frage, deren Beantwortung bei Weitem nicht ganz so leicht fällt.

Und damit wir nicht nur mit PINK FLOYD auf ihre „dunkle Seite des Mondes“ abfahren, sondern bald wohl auch auf eine Band aus Norwegen, die sich auf eine „Mondschaltung“ beruft, mit der bereits 1951 Radiowellen vom Mond transferiert werden konnten, wissen wir nun, wie diese wohl so etwa klangen, auch wenn wir sie nicht benennen, sondern höchstens auf dem Album lesen können.
Oder sollte ich den ersten Titel wirklich „Gänsefüßchen, Gänsefüßchen, Gänsefüßchen, Gänsefüßchen S“ nennen?
Besser nicht!
Denn eins ist beim Lesen der Trackliste wohl jedem klar: Die Musik von MOON RELAY ist instrumental!
Genauer gesagt - eigenartig experimentelle, anfangs gewöhnungsbedürftige, aber später begeisternde, elektronisch grundierte, krautig rockende, psychedelisch wabernde Instrumentalmusik, für die MOON RELAY ihre ganz eigene Beschreibung gefunden haben, indem sie diese als „kryptischen Rock für das bewegte Innere“ bezeichnen und damit den Nagel zwar nicht auf den Kopf, aber die Note im Ohr treffen.

Ganz ähnlich, doch trotzdem nicht so abgefahren wie die Norweger, etablierten sich bereits die französischen Elektronik-Pioniere mit deutlichem Hang zu Techno und House von DAFT PUNK überraschend erfolgreich auf dem international anerkannten Musikmarkt. MOON RELAY agieren dagegen experimenteller, ja sogar improvisierter & punkiger, wobei sie diesen Ausbrüchen im gleichen Atemzug sphärische Synthie-Klänge gegenüberstellen, die einen beim Hören immer wieder Verwunderung abverlangt.

Diese vier Jungs aus Oslo mit ihren vielen Tasteninstrumenten, zwei Gitarren, Bass, Percussion, einem „normalen“ Schlagzeug und zwei Schlagzeugmaschinen, neudeutsch auch Drum-Computer genannt, wuseln sich durch die unterschiedlichsten Musikstile, die auf den ersten Blick gar nicht richtig zusammenzupassen scheinen - Pop mit avantgardistischen Ideen, Rock der noisigen & krautigen & spaceigen Art, Jazz, der auch zu gehörigen Freiflügen ansetzen darf, und natürlich das breite Spektrum elektronischer sowie minimalistischer Klanglandschaften. Und während das deutsche KRAFTWERK noch über die Autobahn tuckelt und die Gefährlichkeit von Radioaktivität sinniert, saust das norwegische MOON RELAY bereits mit ihrer Musik-Rakete Richtung Mond und nimmt alles mit, was ihnen dabei über den Weg fliegt - sogar die eine oder andere Schallwelle, die noch auf der Suche nach ihrem Empfänger ist.

FAZIT: Wer Klang als Entdeckungsreise versteht und für den Songtitel nur unaussprechlicher Schall und Rauch sind, der sollte sich umgehend in die Sendefrequenz von MOON RELAY einklinken!

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 2601x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • ““““S
  • ////////L
  • ////_
  • `´`´`´`´`´/
  • ?......-_-_//#1
  • ^==X´´
  • ‚‚‚‚‚´´´```````2
  • -->-->
  • ‚‚‚‚‚‚v‚‚‚‚‚‚

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Tom
gepostet am: 04.09.2014

User-Wertung:
13 Punkte

Was ein abartiger Trip. Total geniale Scheibe!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!