Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ollie Howell: sutures and stitches (Review)

Artist:

Ollie Howell

Ollie Howell: sutures and stitches
Album:

sutures and stitches

Medium: CD
Stil:

Akustischer Jazz

Label: Whirlwind Recordings/Indigo
Spieldauer: 72:22
Erschienen: 10.10.2014
Website: [Link]

“Ein unglaublicher Schlagzeuger. So kreativ, kaum zu glauben“, sagt QUINCY JONES über OLLIE HOWELL und ist neben JIMMY COBB einer seiner Förderer. 2009 wurde er auf den jungen Drummer aufmerksam, in jenem Jahr, in dem für HOWELL ein neurochirurgischer Marathon begann, nachdem eine Hirnfehlbildung diagnostiziert wurde. Auf das dreijährige Martyrium (mit positivem Ausgang) nehmen der Albumtitel „sutures and stitches“ („Nähte und Stiche“) und die Namen der Tracks Bezug.

Was als Erstes auffällt, HOWELL ist kein Egomane, der sich auf Teufel komm raus in den Vordergrund spielt. Egal, ob er führt oder sich im Hintergrund hält, sein Schlagzeug streichelt oder heftiger zuschlägt, jeder seiner Mitmusiker bekommt Zeit und Raum zu brillieren. Ob solistisch oder im Ensemble tut nichts zur Sache, denn Beides gelingt vorzüglich. Streng und kantig wie zu Beginn zum Morse-Rhythmus von „Later On“ (oder ist es kontrollierende Ticken eines medizinischen Geräts?), im späteren Verlauf sachte wie beim „Bass Intro“, im steten Fluss (das Piano beim tröstlichen „For Anya“) oder die etwas heftigeren, gerade im Zusammenspiel volltönenden Parts, geprägt von Trompete und/oder Saxophon („Beyond“, das sowohl ein explosives Saxophon-Solo wie ein präzise getimtes Klaviervorspiel bietet, das aggressive „Angry Skies“, das traurige und mild hoffnungsvolle „19th Day“ sowie der vielschichtige Mittsommernachts-Blick Richtung Schweden „Dear Old Stockholm“).

Das ist moderner, akustischer Jazz, der leichtfüßig auf Gitarren verzichten kann, zwischen THELONIOUS MONK und beinahe skandinavischer Melancholie streift, zusammengehalten vom agilen, aber nie exaltierten, rhythmischen Kopf des Ganzen, OLLIE HOWELL. Gleichzeitig gelingt es dem Album, die Geschichte einer Heilung zu erzählen.

FAZIT: Der vierundzwanzigjährige Schlagzeuger OLLIE HOWELL ist der organisierende und prägende Geist hinter „sutures and stitches“, der sich auf bestens aufgelegte Sidemen verlassen kann. Ein starkes Debüt, moderner Acoustic-Jazz, der anfangs ein wenig spröde wirkt, aber mit jedem Hördurchgang aufblüht. Sehr gut produziert und klanglich ein Genuss, der sich bewusst Verweigerung dem ‚Loudness War‘ verweigert. [Album bei Amazon kaufen]

Jochen König (Info) (Review 989x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Later On
  • Beyond
  • Drum Intro
  • So Close, So Far
  • Angry Skies
  • Trumpet Intro
  • 19th Day
  • A World Apart
  • Bass Intro
  • For Anya
  • They
  • Sax Intro
  • Two Sides
  • Dear Old Stockholm
  • Piano Intro
  • A Hollow Victory

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!