Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Paint Me Picasso: Bygones (Review)

Artist:

Paint Me Picasso

Paint Me Picasso: Bygones
Album:

Bygones

Medium: CD
Stil:

Alternative Rock als poppige Alternative

Label: Golden City Music / Alive
Spieldauer: 48:35
Erschienen: 21.02.2014
Website: [Link]

Natürlich kommt es schon beinahe einer Form von Gotteslästerung gleich, wenn sich eine deutsche Band mit dem Namen eines Malers schmückt, der fast überirdische Anerkennung genießt. Auch sind die Tätowierungen, die einer der vier Musiker auf dem Pressefoto offen samt der Mitteilung, dass er „sich niemals ändern“ wird, offen zur Schau trägt, garantiert keine Picasso-Kunstwerke. Noch unverfrorener aber wäre es wohl gewesen, wenn sich die Jungs als Musiker statt PAINT ME PICASSO gleich Play Me Mozart oder Roll Over Beethoven genannt hätten, denn ihre Musik ist und bleibt Mainstream. Guter alternativ rockender Mainstream, aber nicht mehr! Keine große Entdeckung genauso wenig wie ein großer Reinfall. Oder um es in den eigenen Worten der von Picasso geküssten Musiker auszudrücken: „A rock band that plays pop music and a pop band that plays rock music.“ Vielleicht sollten sich PAINT ME PICASSO einfach etwas genauer festlegen, um dies mit Haut und Haaren anzugehen, statt sich zwischen die Musik-Stühle zu setzen, die in diesem Fall „Bygones“ heißen.

Spannend beginnt „Bygones“ mit einem „Intro“, das an „No Pussyfooting“-Zeiten erinnert, während der noch ein BRIAN ENO und ein ROBERT FRIPP mit Ambientklängen experimentierten, die durchaus süchtig machen konnten. Doch leider dauert dieses „Intro“ nur 48 Sekunden und dann darf auf „Masquerade“ losgerockt werden. Und diese rockige Maske wird bis zum Ende des Albums nicht fallen gelassen. Zwar wechselt sie manchmal etwas die Farbe oder Form, aber das wahre Gesicht dahinter bekommen wir nicht zu sehen. Dafür dürfen wir aber laufend schmissige Gitarren hören, austauschbaren solistischen und Satz-Gesang lauschen, der irgendwie auch was von einer Boy-Group hat, flotte, treibende, aber nicht sonderlich komplexe Schlagzeugtempi erleben sowie kleinen Elektronik-Experimenten folgen, die mitunter die reizvollste Beigabe auf „Bygones“ sind. Überflüssiges Beiwerk dagegen sind die Texte, die Klischeeschwanger ihre Botschaften verbreiten, die so schon hundertfach auf vielen Pop-Alben zu hören sind. Sogar die Themen Umweltzerstörung in „Rain“ oder Gotteslästerung auf „Shoot Yourself“ wirken in ihrem Kontext recht fade. Also in puncto Texten ist dieses Album Pop, eindeutig – musikalisch geht die Tendenz deutlich stärker in Richtung Rock mit einer gehörigen Portion Bombast versetzt. Natürlich darf auch die obligatorische akustische Ballade nicht fehlen, die in diesem Falle „I Am Yours“ heißt und mit so bedeutungsschwangeren Zeilen wie: „With all the hurt that you bring / It makes me sing / I am yours.“, aufwartet, die gleich mal wieder einen Fünfer für das Phrasen-Schwein einbringen müssten.

Ach übrigens: Wenn man die CD in den Player seines Computers schiebt und dieser den Silberling mithilfe von iTunes einliest, dann wurde dort zumindest eine eindeutige Entscheidung getroffen, nämlich Genre = Rock! Wer will da was Anderes behaupten? Computer irren nie, ganz im Gegensatz zu deutschen Bands, die sich sogar bei der Wahl ihres Namens in der Kunstrichtung vergreifen.

FAZIT: Das schönste an dem Album der Hamburger, die nichts mit der „Hamburger Schule“ zu tun haben, sind die schwebenden Klangwände am Anfang und Ende der CD. Dazwischen gibt’s austauschbaren Rock sowie etwas Rhythm'N'Blues und Hardcore zu hören, der an BLUE OCTOBER oder BON JOVI erinnert, aber nie wirklich die Qualität der Vorbilder erreicht. [Album bei Amazon kaufen]

Thoralf Koß (Info) (Review 2913x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Intro
  • Masquerade
  • Can't Let Go
  • Just Breathe
  • Land Of Plenty
  • The Right Sparkle
  • New York Streets
  • Shadows
  • Interlude
  • Rain
  • The Air
  • Shoot Yourself
  • I Am Yours (Acoustic)
  • The Mirror

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!