Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Pegasus (CH): Love & Gunfire (Review)

Artist:

Pegasus (CH)

Pegasus (CH): Love & Gunfire
Album:

Love & Gunfire

Medium: CD
Stil:

Indie Pop

Label: Rise Up / Soulfood
Spieldauer: 37:24
Erschienen: 07.11.2014
Website: [Link]

Mit ihrem fünften Album treten die Schweizer PEGASUS auf der Stelle, auch wenn ihnen zumindest daheim verhältnismäßiger Erfolg beschieden sein dürfte, da sie lapidar gesagt als COLDPLAY vom europäischen Festland durchgehen und somit quasi überhaupt keinen eigenen Charakter haben. Ihre Professionalität gereicht ihnen dabei wenigstens zu in diesem Rahmen guten Songs.

Abgesehen vom albern aufmüpfigen "Digital Kids" dominiert auf "Love & Gunfire" Leutseligkeit mit allzu freundlich schmachtendem Sänger. Man möchte PEGASUS nicht unterstellen, unaufrichtig zu sein, doch ihre großen Gesten wirken abgeschmackt, gerade weil sie so professionell inszeniert wurden. Was sich die Band allerdings mit dem billigen Keyboard-Saxofon "Higher" und dem Eurodance "Last Night On Earth" gedacht hat, weiß sie wohl nur selbst.

Die tranigen Tracks "Lay Low", "Free" und "Light It Up" stehen exemplarisch für den zugunsten des Massengeschmacks nicht aus dem Quark kommenden Sound von PEGASUS, wobei die wohl dem späten MOBY geschuldete Schnulze "I Take It All", der melancholische Neo Soul "Other Side" und das ohrwurmelnde "Modern Time Inferno" noch am besten abschneiden. Wenn das genügt, um langfristig auf der Weltbühne mitzuspielen, leben wir fürwahr in fragwürdigen Zeiten.

FAZIT: PEGASUS' trauriger Pop Rock krankt an der gekonnten Inszenierung eigentlich nicht so leicht vertonbarer Gefühle und schleift deren Kanten somit auf unangenehme Weise ab. Ist was für einfach gestrickter Kummergemüter, das.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1224x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Higher
  • Digital Kids
  • I Take It All
  • Last Night On Earth
  • Lay Low
  • Modern Time Inferno
  • Other Side
  • Symptoms
  • Light It Up
  • Free

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!