Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Sammath: Godless Arrogance (Review)

Artist:

Sammath

Sammath: Godless Arrogance
Album:

Godless Arrogance

Medium: CD/LP+CD
Stil:

Black Metal

Label: Hammerheart Records
Spieldauer: 36:33
Erschienen: 07.02.2014
Website: [Link]

Seit 1994 ist das holländische Duo SAMMATH mit seiner eigenen Interpretation von Black Metal unterwegs. Und es ist irgendwie erstaunlich, dass die beiden Herren bisher nicht bekannter geworden sind.

Godless Arrogance“ ist nämlich eine ganz vorzügliche Knüppelscheibe geworden, die ein klein wenig zwischen den Stühlen sitzt. Musikalisch atmet man mit jedem Ton Fäulnis aus einem alten feuchten Keller aus, gehüllt ist das Ganze aber in einen durchaus wuchtigen, wenn auch nicht zu sterilen Sound, der auch Anhängern aktueller Tonkunst nicht direkt vor den Kopf stößt. Das könnte allerdings die Musik übernehmen, da schnelles Mid-Tempo die niedrigste Drehzahl ist, auf der SAMMATH laufen. Fast durchgehend regiert Blast-Beat-untermauerte Raserei, irgendwo in der Schnittmenge von älteren DARK FUNERAL und ENDSTILLE, vielleicht etwas weniger monoton als letztgenannte, aber weit entfernt von verspielten Melodien oder elegantem Songwriting. Wirklich beeindruckend ist Jan Kruitwagen, der alle Positionen bis auf die Drums ausfüllt, als die perfekte Giftspritze, die jedes Wort als pure Säure hinausspeit und sicher zu den besten seines Faches gehört. Was soll man lange reden: SAMMATH sind perfekte zerstörerische Raserei, die eigentlich jeder Schwarzmetaller kennen sollte. Punkt.

FAZIT: Rasender derber Black Metal, keine Gefangenen, keine Kompromisse. Für Tage, an denen man mit dem Flammenwerfer vor die Tür gehen möchte, aber sinnvollerweise auf „Godless Arrogance“ zurückgreifen sollte. [Album bei Amazon kaufen]

Dr. O. (Info) (Review 2210x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Shot In Mass
  • Fear Upon Them
  • Thrive In Arrogance
  • Godless
  • Death
  • This World Must Burn
  • Through Filth And The Remains Of Man
  • Nineteen Corpses Hang In The Mist

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!