Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Spellcaster: Spellcaster (Review)

Artist:

Spellcaster

Spellcaster: Spellcaster
Album:

Spellcaster

Medium: CD/Download
Stil:

Heavy Metal

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 48:42
Erschienen: 01.07.2014
Website: [Link]

"Under the Spell", das 2011 erschienene Debüt von SPELLCASTER, war weit davon entfernt, Maßstäbe zu setzen, aber dennoch eine der stärksten Veröffentlichungen im Bereich des rückwärtsgewandten amerikanischen Speed Metals, eine Verneigung vor Helden der Achtziger Jahre wie AGENT STEEL, JAG PANZER, LIEGE LORD und VICIOUS RUMOURS. Keine Experimente, immer geradeaus, Riff, Riff, Solo, Riff, Riff und dazwischen mal ein hoher SchreeeeeeeiiiiiiiiaaaaAAAH!!! Feine Sache.

Jetzt also Album Nummer zwei, "Spellcaster", und schnell fragt man sich, ob das wirklich dieselbe Band ist. Schon bei "As Darkness Falls", dem ersten Song nach dem Intro, pennt man fast ein: Sound ist mau, Riffs sind lahm, und der frühere Gitarrist Tyler Loney, der jetzt singt, mag mehr Töne treffen als sein Vorgänger Thomas Adams, tut das aber mit so wenig Charakter und Begeisterung in der Stimme, als würde er das Ganze unfreiwillig tun – was ja vielleicht der Fall ist.

Auch wenn man sich damit abfinden kann, dass SPELLCASTER melodischer und langsamer geworden sind, gibt es auf ihrem neuen Album keinen wirklich guten Song. Am besten funktioniert noch "Ghost of My Memory", doch der Track glänzt nur im Kontext dieses lahmen Albums. Und mit den abschließenden "Clockwork" und "Voyage" lassen sich Kinder in den Schlaf wiegen – das will Metal sein?

FAZIT: Bei SPELLCASTER hat sich seit der Veröffentlichung des Debüts vor drei Jahren viel getan: Sie haben einen anderen Sänger, ihr Label hat dicht gemacht. Vielleicht brauchen sie noch etwas mehr Zeit, um das zu verarbeiten. Auf ihrem zweiten Album mangelt es ihnen jedenfalls krass an Biss und Durchschlagskraft.

Philipp Walter (Info) (Review 3759x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Fading Light
  • As Darkness Falls
  • Bound
  • Ghost of My Memory
  • Premonition
  • Haunted
  • Run Away
  • Eyes of Black
  • Clockwork
  • Voyage

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!