Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Vanden Plas: Chronicles of the Immortals – Netherworld (Review)

Artist:

Vanden Plas

Vanden Plas: Chronicles of the Immortals – Netherworld
Album:

Chronicles of the Immortals – Netherworld

Medium: CD
Stil:

Progressive Metal

Label: Frontiers Records
Spieldauer: 57:52
Erschienen: 28.02.2014
Website: [Link]

Mehr als die allermeisten ihrer Konkurrenten dürfen sich die Mitglieder der Pfälzer Prog-Metal-Band VANDEN PLAS als Künstler bezeichnen. Nicht nur, dass die Musik, die sie seit mittlerweile 20 Jahren veröffentlichen, künstlerisch anspruchsvoll ist. Auch die Verschmelzung von Rock- mit Theaterbühne spielt bei VANDEN PLAS seit Jahren eine große Rolle. So hat auch das siebte Studioalbum „Chronicles of the Immortals – Netherworld“ bereits seine Feuertaufe – als speziell für die Theaterbühne adaptierte Version, versteht sich –bereits im Pfalztheater in Kaiserslautern bestanden.

Fluch und Segen dieser eng verzahnten Arbeit zwischen Theater und Prog Metal liegen allerdings dicht beieinander. Das Positive: Das, im besten Wortsinn, „Theatralische“ dieses Albums kommt glaubwürdig rüber, birgt mit Zwischensequenzen oder gesprochenen Passagen hohes Potenzial, den Hörer auch längerfristig bei der Stange zu halten. „Chronicles of the Immortals – Netherworld“ ist als Konzeptalbum angelegt, basiert auf dem Romanzyklus „Die Chronik der Unsterblichen – Blutnacht“ des Fantasy-Autoren Wolfgang Hohlbein, entsprechend dicht gewebt gestaltet sich die Atmosphäre des Albums.

Auf der anderen Seite – und das wird vor allen Dingen diejenigen ein wenig stören, die mehrheitlich eher dem Progressive Metal statt der Theaterbühne zugewandt sind – fehlen dem Album ein paar Donnerschläge. Hier und da gibt es mal einen kleinen härteren Ausbruch, doch überwiegend bewegt sich das Songmaterial im getragenen Midtempo, versehen mit zahllosen feinen, unaufdringlichen Melodien, die nicht beim ersten Mal in den Kopf gehen, sondern erarbeitet werden wollen. Nun erwartet wohl niemand von einer melodisch geprägten Band wie VANDEN PLAS ein „Reign In Blood“, aber die eine oder andere Kante würde man sich schon wünschen angesichts zahlreicher sorgfältig geschliffener Midtempo-Dramen. Dankbar saugt man da schon die etwas kräftiger zu Werke gehenden Gitarren in „New Vampyre“ auf, die aber leider insgesamt zu selten auftauchen.

Bevor wir uns falsch verstehen: Auch „Chronicles of the Immortals – Netherworld“ ist ein künstlerisch hoch wertvolles Album, technisch brillant eingespielt, versehen mit den gewohnt fantastischen Vocals von Andy Kuntz. Oftmals wirken die Songs wie – und das darf man durchaus als hohes Lob auffassen – eine geschliffene DREAM-THEATER-Sonate. Und so lange Hits wie „The King And The Children Of Lost World“ an Bord sind, sind im Grunde genommen alle Kritikpunkte obsolet.

FAZIT: Progressive Metal ist als Schublade für das Werk VANDEN PLAS‘ zu klein – doch als Anhänger genau dieser Stilrichtung würde man sich wünschen, dass die Band in Zukunft den Schwerpunkt doch ein kleines bisschen mehr wieder in Richtung versiffter Rockclubs rückt statt auf die schweren Holzbohlen der Theaterbühne.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 2628x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Vision 1ne
  • Vision 2wo - The Black Knight
  • Vision 3three - Godmaker
  • Vision 4our - Misery Affection Prelude
  • Vision 5ive - A Ghosts Requiem
  • Vision 6ix - New Vampyre
  • Vision 7ven - The Kind And The Children Of Lost World
  • Misery 8ight - Misery Affection
  • Vision 9ine - Soul Alliance
  • Vision 10n - Inside

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!