Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Walk Through Fire: Hope Is Misery (Review)

Artist:

Walk Through Fire

Walk Through Fire: Hope Is Misery
Album:

Hope Is Misery

Medium: CD
Stil:

Sludge/Doom

Label: Aesthetic Death
Spieldauer: 78:45
Erschienen: 28.03.2014
Website: [Link]

Aha, geht doch. Nach der NEUROSIS-Kopie auf dem Vorgänger „Furthest From Heaven“ hat man sich eines besseren besonnen und eine Kurskorrektur vorgenommen. Aber keineswegs Richtung seichtere Fahrwasser, sondern dahin, wo die Zeit nahezu stillsteht – und die Musik ebenso.

Beinahe 80 Minuten lassen sich die vier Göteborger für acht Songs Zeit, da bleibt zwischen den Snare-Schlägen auch mal Raum für eine Zigarettenpause. Aber man ist nicht nur sehr langsam geworden, sondern auch sehr heavy. Stehende Brocken von Gitarrenriffs, kaum Melodie und über lange Passagen instrumental überrollen WALK THROUGH FIRE den Hörer, nehmen gemächlich an Fahrt auf, um maximal im Mid-Tempo alles niederzuwalzen, während dann der gebrüllte Gesang gegen die alltägliche Verzweiflung und Leere anbrüllt. Selbst ein nur aus gepickter Gitarre bestehender Song wie „Next To Nothing“ oder das achtminütige Klavierstück „Laid in Earth“ lassen nur Luft zum mühsamen Atmen, „Hope Is Misery“ hätte nicht passender betitelt sein können.

Nicht, dass hier der Eindruck entsteht, dass WALK THOUGH FIRE diese Art von Easy-Listening-Doom mit Stoner-Quark abnudeln, nein, das Gegenteil ist der Fall, keine Sekunde wird BLACK SABBATH zitiert oder rollend gegroovt, stattdessen ist alles ist reduziert, repetitiv, zäh, lang und schwer, sehr schwer, sehr sehr schwer. Und hoffungslos.

FAZIT: Heavy as shit, konsequent, keine Kompromisse. Gut. [Album bei Amazon kaufen]

Dr. O. (Info) (Review 1980x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Sustained In Grief
  • Hope Is Misery
  • Grow Stronger In Isolation
  • Harden In Despair
  • Waking Horror
  • Next To Nothing
  • Another Dream Turned Nightmare
  • Laid In Earth

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!