Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ant Law: Zero Sum World (Review)

Artist:

Ant Law

Ant Law: Zero Sum World
Album:

Zero Sum World

Medium: CD/Download
Stil:

Jazz

Label: Whirlwind / Indigo
Spieldauer: 70:05
Erschienen: 13.02.2015
Website: [Link]

Der schottische Naturwissenschaftler (!) mit dem Nom de Guerre ANT LAW (unter anderem auch im Kader von Tim Garland zu sehen) spielt auf seinem zweiten Album, auch wenn er Gitarrist ist, mitnichten klampfenlastigen Stoff, sondern reicht ein ganzheitliches Jazz-Album mit ungewöhnlichen Klangfarben und Kompositionsstrukturen ein, wobei selbstredend auch die Improvisation eine Rolle spielt.

So deutet das Ensemble den klassischen Walzer völlig um ("Waltz") und zeigt generell ein Faible für rhythmisch Ungelenkes ("Mishra Jathi"), wobei der Gitarrist nie preisgibt, von einer bestimmten Größe seines Genres beeinflusst worden zu sein. Weder klassische Sechssaiten-Artisten wie Wes Montgomery (sagt in "Triviophobia" hallo) noch immer moderne Grenzgänger wie John Scofield schimmern offensichtlich durch, gleichwohl man sicherlich Ansätze ausmachen darf.

Das Quintett versteht es gleichermaßen, dichte Arrangements transparent klingen zu lassen (Beispiel: das Unisono-Titelstück) und aufgeräumten Texturen zu als üppig wahrgenommener Fülle zu verhelfen, woran nicht zuletzt die Bass und Schlagzeug großen Anteil haben (höre "Parallel People"). Dass Freiform-Jazz den Reigen lediglich bereichert ("Monument"), statt Programm zu sein, macht "Zero Sum World" zum unbedingt konsensfähigen, aber beileibe nicht stromlinienförmigen Gattungsalbum.

FAZIT: ANT LAW ist eines der eigenständigsten Sprachrohre der europäischen Jazzszene und schwimmt sich trotz klassischer Quintettformation von allen Konventionen frei, ohne die traditionsbewusste Basis zu verprellen. Wer den "Blues" so ganz anders hat wie dieser Mann, gehört unbedingt beachtet! [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1548x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Zero Sum World
  • Prelude
  • Waltz
  • Mishra Jathi
  • Asymptotes
  • Parallel People
  • Triviophobia
  • Leafcutter
  • Symbiosis 14:21:34
  • Monument
  • Blues

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!