Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ashtar: Ilmasaari (Review)

Artist:

Ashtar

Ashtar: Ilmasaari
Album:

Ilmasaari

Medium: CD/Download
Stil:

Sludge / Doom

Label: Czar Of Crickets
Spieldauer: 44:45
Erschienen: 24.04.2015
Website: [Link]

Dieses Schweizer Duo aus der SHEVER-/PHASED-Keimzelle spielt schwarz angehauchten Sludge Doom, bei dem Abwechslung in puncto Tempo großgeschrieben wird und trotzdem nicht viel hängenbleibt, was an der wenig dynamischen Produktion von "Ilmasaari" liegt, aber auch dem zerfahrenen Songwriting geschuldet ist.

Hinzu kommt ein hörbar beschränktes Ausdrucksvermögen, denn ASHTARs motivische Ideen tragen sich nicht über bis zu 13 Minuten lange Stücke hinweg, zumal der weibliche Schreigesang wenig Raum für Variation zulässt, außer Madame flicht seltene Sprechparts ein. Am besten können die zwei Heavy-Künstler tatsächlich mit kurzem Atem, nähmlich dem garstigen Schleifer "She Was A Witch", dessen Ende betörend subtil-melodisch ausfällt, und dem gleichfalls kompakten "Moons", das hintergründigen Männergesang fast choraler Art zu Gehör bringt. PARADISE-LOST-Gedächtnis-Leads wie während des Abschlusses "Collide" hätte man ruhig häufiger einsetzen können, denn die Peaceville Three standen für "Ilmasaari" ganz klar eher Pate als der wütende Core-Schmuck, den amerikanische Genre-Bands gerne in ihren Doom mengen.

Letztlich bieten ASHTAR nur gefällige Szene-Musik ohne Anspruch auf übergreifende Wahrnehmung im harten, zähen Bereich, weil sie zu sperrig sind und eben nur Spezialisten bedienen. Das tun sie ungefähr durchschnittlich gut und mit Potenzial zu weit mehr als diesem etwas zusammenhanglosen Album.

FAZIT: Mit "Ilmasaari" ist ASHTAR ein allenthalben solider Einstand geglückt, der im Fahrwasser der Doom-Death bis -Black-Szene schippert, ohne merkliche eigene Akzente zu setzen. Das federführende Duo hat aber gewiss mehr auf dem Kasten, als sich hier vorerst nur andeutet.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1683x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Des siècles qui éternellement séparent le corps mortel de mon âme
  • She Was A Witch
  • Celestial
  • Moons
  • These Nights Will Shine On
  • Collide

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!