Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Damnation Angels: The Valiant Fire (Review)

Artist:

Damnation Angels

Damnation Angels: The Valiant Fire
Album:

The Valiant Fire

Medium: CD
Stil:

Symphonic Metal

Label: Massacre Records
Spieldauer: 64:43
Erschienen: 27.03.2015
Website: [Link]

Das Debüt der englischen DAMNATION ANGELS bot gutklassigen Symphonic Metal, der allerdings eine Spur zu selbstverliebt klang. Der Nachfolger namens „The Vaaliant Fire“ hat dieses Problem nicht mehr – dafür fehlen dem Album manches Mal der Drive und die Durchschlagskraft.

Wie schon auf „Bringer Of Light“ sind es insbesondere KAMELOT, NIGHTWISH, RHASPDOY und PAGAN’S MIND, die ihre Spuren bei den DAMNATION ANGELS hinterlassen haben. Die Band um Sänger Pelle K. hat sich drei lange Jahre Zeit genommen, um an jedem Detail zu feilen – das merkt man den Kompositionen und den Arrangements auch an: Hier sitzt jeder Ton, jeder Streicher und jeder Tastenton ist wohlüberlegt gesetzt. Bei allem Drang nach Perfektion geht aber die – im Symphonic-Metal-Bereich ohnehin schon eher klein dimensionierte – Spontaneität flöten.

Nun mögen Genrefreunde das verschmerzen, doch bei aller schwelgerischer Ausstaffierung der Songs mit Breitwandklängen: Ein kleines bisschen Rebellion und Schmutz wären nicht schlecht, doch davon ist „The Valiant Fire“ ein ordentliches Stück entfernt. Das soll natürlich nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Briten ordentliche Songschreiber und noch bessere Arrangeure und Musiker sind. Einen Song wie „The Fire Inside“ mit all seinen opulenten Passagen, die tatsächlich Kinocharakter vermitteln, schreibt und arrangiert eben auch nicht jeder.

FAZIT: Es ist ein schon mutig, als Symphonic-Metal-Band drei Jahre an einem Album zu arbeiten, wenn man nicht gerade NIGHTWISH heißt. Es aber dann nach eben diesen drei Jahren Wartezeit auch noch exakt am gleichen Tag zu veröffentlichen wie NIGHTWISHs „Endless Forms Most Beautiful“ – das ist dann schon eher mittelmäßiges Timing. Im Vergleich zu den Finnen ziehen die britischen Sinfoniker den Kürzeren, den Vergleich mit dem eigenen Debüt hält aber „The Valiant Fire“ weitgehend stand. [Album bei Amazon kaufen]

Lothar Hausfeld (Info) (Review 1843x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Finding Requiem
  • Icarus Syndrome
  • This Is Who We Are
  • The Frontiersman
  • Closure
  • The Passing
  • Everlasting
  • The Fire Inside
  • Under An Ancient Sun

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!