Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Echoes: Barefoot To The Moon (Review)

Artist:

Echoes

Echoes: Barefoot To The Moon
Album:

Barefoot To The Moon

Medium: DVD
Stil:

Pink Floyd goes acoustic

Label: Sonic / Pride & Joy
Spieldauer: 116:16
Erschienen: 16.10.2015
Website: [Link]

Tributbands erfreuen sich anhaltender Beliebtheit, wozu man stehen mag, wie man möchte. ECHOES stammen aus Deutschland und zählen zu den originelleren PINK-FLOYD-Hommagen wobei die Namen der Beteiligten ein Stück weit verpflichten: Hartmann verdingt(e) sich u.a. bei AT VANCE und AVANTASIA, wohingegen Hofmann von den Proggern SCARAMOUCHE kommt. Das Projekt selbst verschreibt sich den Stücken der Originale auf dieser DVD im reinen Akustikgewand und ist schon seit knapp zwei Jahrzehnten aktiv, also keine Gruppe von Trittbrettfahrern, die in erster Linie wirtschaftlich motiviert ist.

Die Unplugged-Geschichte zeigt die Band um ein Streichquartett verstärkt, wobei der Organist logischerweise am Klavier und nicht am Keyboard sitzt. Die Inszenierung fand im Stadttheater in Aschaffenburg im intimen Rahmen statt, der trefflich zu diesem Vorhaben passt. Handwerklich ist das Ganze ohne Zweifel erhaben, wobei Hartmann einmal mehr beweist, wie facettenreich er als Sänger ist. Die Arrangements orientieren sich weitgehend an den Originalen, was vermutlich auch gut so ist.

Schnitt und Ton genügen ebenfalls hohen Ansprücken, und zwar nicht nur für eine Indie-Produktion. Interessant wird die Performance durch den Einsatz ungewöhnlicher Klangerzeuger (altes Kofferradio, Trinkgläser) und lockerer Einsprengsel wie DEEP PURPLEs "Smoke On The Water"-Riff beziehungsweise dem Präludium von Bachs erster Cello-Suite.

FAZIT: Unverhofft aufregend und kurzweilig, dieser Tribut an PINK FLOYD: ECHOES zelebrieren die Musik ihrer Vorbilder glaubwürdig und würdevoll im rein akustischen Gewand und wahren gebührenden Abstand von sich selbst als bloßen Interpreten, legen aber zugleich den notwendigen Ernst und Feuereifer an den Tag, um mit zig mal anderswo gehörtem Material zu berühren, das längst zur Allgemeinbildung nicht nur von Musikfreunden gehört. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3850x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Shine On You Crazy Diamond
  • Have A Cigar
  • Us And Them
  • High Hopes
  • Welcome To The Machine
  • Wish You Were Here
  • Young Lust
  • Time
  • Great Gig In The Sky
  • Another Brick In The Wall Part 1
  • Happiest Day Of Our Lives
  • Another Brick In The Wall Part 2
  • Hey You
  • Nobody Home
  • Comfortably Numb
  • Money
  • Run Like Hell

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!