Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Gerd Dudek & Stefan Heidtmann: two of us are one (Review)

Artist:

Gerd Dudek & Stefan Heidtmann

Gerd Dudek & Stefan Heidtmann: two of us are one
Album:

two of us are one

Medium: CD
Stil:

Jazz Duett

Label: shaa-music
Spieldauer: 54:54
Erschienen: 27.04.2015
Website: [Link]

Stefan Heidtmann ist ein umtriebiger Musiker. Knapp vier Wochen, nachdem er mit seinen Freunden das sehr empfehlenswerte Album „Fields“ veröffentlicht hat, erscheint seine Kollaboration „two of us are one“ mit dem Saxophonisten Gerd Dudek. Ein Generationentreffen, bei dem Zeit und Alter keine Rolle spielen. Oder doch: Als Erfahrungsschatz und Mittel zum Erhalt der Songstruktur.

Die Stücke des Albums bewegen sich zwischen fünfeinhalb und knapp zehn Minuten, ausschweifende Exkursionen finden nicht statt. Gelegentlich gibt Gerd Dudek dem Affen Zucker und tastet sich an freie Bereiche heran, ohne grenzüberschreitend auszubrechen. Dies ist Teil eines Konzepts, das überzeugend durchgehalten wird. So gehen formale Bindungen und Improvisation eine gelungene Symbiose ein. Stefan Heidtmann dürfte wohl einer der angenehmsten Partner sein, die man sich für solch ein Unterfangen wünschen kann; kontrolliert und inspiriert vermeidet er jede Anhäufung von Ballast, sein Spiel ist klar, von fast klassischem Zuschnitt in der Begleitung und so zurückhaltend wie eindringlich während seiner Soli.

Dudeks Saxophonspiel steht oft im Vordergrund, er spielt zärtlich, lässt sein Instrument aber auch krächzen und röhren, streichelt den Zuhörer und bläst zur Attacke. So eignet sich das exzellent aufgenommene Album zum Nebenbei hören, ist aber auch in der Lage sein Auditorium, lauter und konzentriert zu Gemüte geführt, an komplexere Strukturen und Free-Jazz heranzuführen, ohne selbst dazu zu werden. Auf der Gegenseite wird seichter Dinner-bei-Kerzenlicht-Jazz vermieden, stattdessen entstehen impressionistische Preziosen in Pastell, versunken und innig wie das betörende, vom Sopran-Saxophon geprägte „A Space of My Heart“ zum ergötzlichen Abschluss.

FAZIT: Intimes und atmosphärisch reiches Zusammenspiel zweier hervorragend harmonierenderer Musiker. Gerd Dudek erzählt spielend von mehr als einem halben Jahrhundert deutscher Jazzgeschichte, die sein zwanzig Jahre jüngerer Kollege Heidtmann mit Bedacht und Geschick untermauert. „two of us are one“ ist ein abwechslungsreicher, audiophiler Genuss. [Album bei Amazon kaufen]

Jochen König (Info) (Review 1278x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Blue Sand and Green Sky
  • Parallel Spaces
  • Winter Walk
  • Montuño 7
  • Poême 4
  • Wings of Icaros
  • A Space of My Heart

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!