Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Grande Roses: Built On Schemes (Review)

Artist:

Grande Roses

Grande Roses: Built On Schemes
Album:

Built On Schemes

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Indie-Alternative-Wave-Rock

Label: Noisolution / Indigo
Spieldauer: 34:47
Erschienen: 30.01.2015
Website: [Link]

Ein wahres Gold-Scheibchen erwartet den fanatischen Sammler vinylophiler Raritäten, wenn er sich so schnell wie möglich die limitierte Ausgabe dieses Albums schnappt, denn die ist tatsächlich auf goldenes Vinyl gepresst. Zuvor steht jedoch noch die Frage, ob, völlig unabhängig von limitierten Äußerlichkeiten, die Musik der GRANDE ROSES aus Schweden auch wirklich goldverdächtig klingt.

Die Antwort fällt nicht sonderlich schwer, denn einerseits hat es sich ja längst rumgesprochen, dass Musik aus Skandinavien immer etwas Besonderes ist, deren melancholische Atmosphäre und Tiefe oft mit jeder einzelnen Note zum Klingen gebracht wird, während andererseits in Punkto Perfektionismus Skandinavier nichts anbrennen lassen. GRANDE ROSES folgen dieser Tradition auf „Built On Schemes“ ganz bewusst, selbst wenn sie die Melancholie gegen alternativ rockenden Punk und (new) wave-noise-igen Rock austauschen, der aber durchaus mit einer gehörigen Portion SISTERS OF MERCY-Pathos oder JOY DIVISION-Verspieltheit samt NEW MODEL ARMY-Wave daherkommt.

Immer wenn man glaubt, eine Schublade entdeckt zu haben, in die man „Built On Schemes“ einordnen möchte, dann wird mit dem darauf folgenden Song durch die Stockholmer Band sofort eine neue geöffnet, egal ob darauf klassischer Rock, Hard-Rock, Metal, Punk, Gothic, Indie oder Wave steht. Eine Schublade aber ist diesem Album sicher: „Ausgezeichneter Sänger“. GÖRAN MESSELT ANDERSSON hat nicht nur ein außergewöhnliches Stimmvolumen, das sich zwischen rauer Voluminösität und filigraner Zerbrechlichkeit bewegt, sie enthält auch immer wieder Klangfarben, die sich von BONO bis IAN CURTIS und ROBERT SMITH (CURE) plus ANDREW ELDRITCH (SISTERS OF MERCY) bewegt. Kein Wunder, dass die Musik von „Built On Schemes“ sich tendenziell auch in diesen musikalischen Gefilden verdammt wohl fühlt.

Am Ende gibt es dann mit „Spread The Ashes (And Love)“ sogar noch einen rockigen Song, der mit einer Ohrwurm-Melodie sich in die Ohren seiner Hörer fräst und dort so lange nicht mehr raus kommt, bis man die Repeat-Taste seines Players gedrückt bzw. die Nadel erneut auf dem „goldenen“ Gold, welches ursprünglich schwarz war, niederlässt.

FAZIT: Endlich mal eine „Goldene Platte“ für eine Band aus Schweden, die sich‘s wirklich verdient hat. Rockmusik in den unterschiedlichsten Schattierungen!

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 2777x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Knife Digs Deeper
  • Built On Schemes
  • Ambulance
  • For A Greater Cause
  • Seconds For Hours
  • No Future
  • Mountains
  • Liars Nest
  • Spread The Ashes (And Love)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!