Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Heldmaschine: Lügen (Review)

Artist:

Heldmaschine

Heldmaschine: Lügen
Album:

Lügen

Medium: CD/Download
Stil:

Neue Deutsche Härte

Label: MP / Soulfood
Spieldauer: 60:10
Erschienen: 28.08.2015
Website: [Link]

Deutschsprachiges Pathos mal wieder … HELDMASCHINEs neues Album erfüllt alle Erwartungen und Klischees der NDH-Schule eingedenk gerollter Rs und einer stimmigen Verschränkung von riffigem Rock mit elektronischen Elementen.

Die Koblenzer dienen sich der Klienetel von RAMMSTEIN bis EISBRECHER an, dies allerdings gekonnt und mit entsprechend eingängigen Stücken. Die Texte der Band lassen weitgehend kalt und sorgen für keinerlei Aufsehen, geschwige denn Empörung aufgrund eventuell provokanter Inhalte. Intelligent dichtet Sänger René aber dennoch meistens ("Wir danken euch" als Selbstbeweihräucherung und Fan-Anbiederung geht aber eigentlich gar nicht) oder vielleicht gerade deswegen, wobei seine Metaphern dankenswerterweise selten zum Abgedroschenen tendieren.

Die Synth-Sounds hingegen muten im Speziellen retrospektiv mit einem Auge auf die 1980er an, während die aggressive Note "Wer einmal lügt" beinahe schon gen Nu Metal schielt. Ferner arbeiten HELDMASCHINE mittelöstliche Stilblüten ein ("Ich will dein Bestes") und überzeugen auch im Metier Ballade halbwegs ("Einmal ist keinmal"), nicht zu vergessen die okaye KRAFTWERK-Interpretation "Die Roboter".

FAZIT: "Lügen" ist NDH-Programmkino ohne Überraschungen und geht voll in Ordnung, bleibt allerdings ein gutes Stück weit hintr den Platzhirschen des Genres zurück. Wer hätte etwas anderes erwartet?

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1761x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Collateral
  • Schwerlos
  • Wir danken euch
  • Wer einmal lügt
  • Ich will dein Bestes
  • Tränenblut
  • Ein Traum
  • Maskenschlacht
  • Einmal ist keinmal
  • Die Zeit ist reif
  • Der Hammer fällt
  • Die Roboter

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!