Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Klaus Heidenreich Quartet: Perceptions (Review)

Artist:

Klaus Heidenreich Quartet

Klaus Heidenreich Quartet: Perceptions
Album:

Perceptions

Medium: CD/Download
Stil:

Jazz

Label: Unit / JaKla
Spieldauer: 58:52
Erschienen: 16.10.2015
Website: [Link]

Die im Gedenken an Philippe Petit titulierte Platte "Man On Wire" kam auf diesen Seiten bereits prima weg und verdeutlichte das Selbstverständnis von Klaus Heidenreich und seinen drei Mitstreitern: Wer wagt, gewinnt, und ebendies tut das Quartett nun erneut, indem es die Stücke des Albums von dem Amerikaner Tim Hagans dekonstruieren lässt.

Dieses "musikalische Risiko" wäre hoch, so die abgefeimten Jazzer etwas zu verlieren hätten, doch dem ist nicht so, weil sie als empfindsame Künstler quasi im freien Fall befindlich sind, um ständig neue Untiefen auszuloten, und nur gewinnen können. Hagans kommt passenderweise aus New York, wo sich die Pioniere seiner Zunft tummelten und gleichsam neue Wege beschritten, sei es nun Ornett Coleman oder der ewige Miles Davis.

Die NDR-Bigband verleiht dem neuen Album der Combo ein feudales Flair, aber Krawatten- und Sekt-Jazz ist das hier nicht. Das auf "Man On Wire" bekanntermaßen zarte "Come Sunday" von Duke Ellington und Billy Strayhornes "Chelsea Bridge" fehlen naheliegenderweise, da es nur darum ging, Heidenreichs eigenes Werk umzudenken, was Hagans trefflich gelungen ist. Die Eleganz des Titelstücks zerlegt er über elf Minuten hinweg teilweise, doch insgesamt wahrt es seinen ursprünglichen Charakter, wohingegen "Abseits" und "The Carnivore" erheblich anders daherkommen, vielleicht gerade wegen des prägenden E-Pianos in den Ausgangsfassungen.

In jedem Fall mutet "Perceptions" wie ein völlig anderes Album an, was insofern fasziniert, als es sich im Grunde um dasselbe Songmaterial wie seinerzeit handelt … womit noch einmal bewiesen wäre, wie mehrdeutig gute Musik ist und was man Grundkomponenten entlocken kann, so man sie in ihrer Essenz begreift und zu variieren versteht.

FAZIT: Hierbei handelt es sich faktisch um "Man On Wire 2.0", ohne dass man die Ursprünge der ganzheitlichen Modern-Jazz-Stücke des KLAUS HEIDENREICH QUARTET kennen müsste, um dieses frische Genre-Werk genießen zu können. Wer Combo-Jazz mit nicht überbordender Big Band im Hintergrund schätzt, kommt nicht an "Perceptions" vorbei.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2725x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Unentschieden
  • Rise
  • The Carnivore
  • Kennysh
  • Abseits
  • Man On Wire
  • Minor Blues

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!