Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Mortal Infinity: Final Death Denied (Review)

Artist:

Mortal Infinity

Mortal Infinity: Final Death Denied
Album:

Final Death Denied

Medium: CD/Download
Stil:

Death / Thrash

Label: Red Dagger
Spieldauer: 54:56
Erschienen: 11.12.2015
Website: [Link]

Die Deutschen MORTAL INFINITY gehen programmatisch thrashig nach vorne los, ohne einen Originalitätsanspruch zu erheben, was jedoch zumindest bist zu einem gewissen Grad durch Spielfreude wettgemacht wird.

Die Gruppe hat eine Handvoll richtig geiler Riffs im Programm, die im Ohr hängenbleiben ("Cult of the Dead") und vollführt einen gekonnten Spagat zwischen alter Schule und bisweilen gerade so erträglicher Stakkato-Stumpfheit ("Revived by Surgery", "Hell is a Crematory). In der zweiten Hälfte gehen den Bayern die zwingenden Ideen aus (die Regel bestätigen die beiden Ausnahmen, das quirlige "Sleep Paralysis" und der Groover "Neurotoxic Fire"), weshalb sie die Kreisliga der Szene nicht verlassen können.

Gerade Frontmann Marc Doblinger erweist sich in diesen Momenten als Schwachstelle, denn sein sicherlich kerniges Knurren bleibt einseitig, obwohl er sich mit seiner Hintermannschaft um Abwechslung bemüht. Verglichen mit ihrem 2012er Debüt "District Destruction" ist die Scheibe jedoch ein Fortschritt, wiewohl mit Luft nach oben.

FAZIT: MORTAL INFINITY spielen nicht mehr oder weniger als Thrash Metal, der sich am ehesten mit neueren Destruction vergleichen lässt. Typisch deutsch klingt "Final Death Denied" zwar nicht, aber den Vorwurf der Biederkeit können die Macher nicht völlig von sich weisen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2790x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Grid Specter
  • Cult of the Dead
  • Revived by Surgery
  • Under the Serpent Tree
  • Hell Is a Crematory
  • Body Collector
  • Haunted Mental Asylum
  • Sleep Paralysis
  • Neurotoxic Fire
  • Dystopia

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!