Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Natas Loves You: The 8th Continent (Review)

Artist:

Natas Loves You

Natas Loves You: The 8th Continent
Album:

The 8th Continent

Medium: CD
Stil:

Indie

Label: Wagram / Indigo
Spieldauer: 40:09
Erschienen: 23.01.2015
Website: [Link]

Dass diese von Beginn an international verstreuten Musiker aus Luxemburg - dort sind NATAS LOVE YOU Chartstürmer - nach Paris umgesiedelt sind, hört man der Band an, denn stilistisch kommt sie nicht weniger als kosmopolitisch daher. "The 8th Continent" deckt das weite Feld des zeitgenössischen Pop ab, ohne Neuland zu erschließen, überzeugt aber durch eine klaglose Ausführung.

Tanzbares der Marke "Horizons" und "Zeppelins" oder nicht einmal konstruiert wirkende Hits wie der Titeltrack und "Scarlett Brown" sind das verhältnismäßige Markenzeichen der Gruppe - verhältnismäßig deshalb, weil man wie angedeutet alles auf "The 8th Continent" schon einmal irgendwo anders gehört hat: Das schwebende "Amazon" gemahnt etwa vage an AIR, der allseits juvenile Chorgesang in allzu fröhlichen Refrains ließe sich auf praktisch die gesamte Neuzeit-Indie-Szene münzen, und dass die Songs einander zu sehr ähneln ist ebenfalls ein programmatisches Merkmal der gegenwärtigen Szene. In dieser Hinsicht plätschern gleich eine Handvoll Lieder nach dem bewährten Muster von "Go Or Linger" einher.

Durch seine vielschichtigen Arrangements und textstarkes Songwriting schrammt das Album aber an der Belanglosigkeit vorbei, und mit den loungig tuntigen Tracks "Sirens" sowie "Skip Stones", die an den Kommerz-Funk der 1970er denken lassen, haben NATAS LOVES YOU (der Name ist übrigens ein Tribut an den Skateboarder Natas Kaupas) zumindest bei diesem Rezensenten einen Stein im Brett. Dessen ungeachtet: Das kraftvolle "Game Of Tribes" ist kurz vor Schluss der stärkste Track.

FAZIT: Gut gemachte, international klingende Indie-Musik mit synthetischer Wärme und Gassenhauer-Appeal für die feineren Diskotheken dieser Welt, das Spex und das Intro, die Hörerschaft von GRIZZLY BEAR, BEACH HOUSE oder REAL ESTATE. Weniger Gleichförmigkeit ergäbe eine höhere Wertung.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2417x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Horizons
  • Got To Belong
  • Zeppelins
  • Skip Stones
  • Scarlett Brown
  • Amazon
  • Go Or Linger
  • Sirens
  • If They Follow
  • Game Of Tribes
  • The 8th Continent

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!