Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Native Construct: Quiet World (Review)

Artist:

Native Construct

Native Construct: Quiet World
Album:

Quiet World

Medium: CD
Stil:

Progressive Metal

Label: Metal Blade
Spieldauer: 48:09
Erschienen: 17.04.2015
Website: [Link]

Ein quietschebuntes Cover, Songs mit Längen von acht, neun oder zwölf Minuten – es wird kaum jemanden überraschen, dass NATIVE CONSTRUCT und ihr Debütalbum „Quiet World“ im Bereich des Progressive Metal Zuhause sind.

Die drei Musiker hinter der Band sind Studenten am Bostoner Berklee College Of Music – und genau das hört man „Quiet World“ auch zu fast jeder Sekunde an. Es besteht überhaupt kein Zweifel daran, dass das Trio ganz genau weiß, was es da gerade tut, und ebenso wenig bestehen Zweifel an der musikalischen Kompetenz der drei Bandmitglieder. Doch nur weil drei hochbegabte Musiker gemeinsame Songs schreiben, heißt es eben noch lange nicht, dass dabei auch hochklassige Lieder entstehen. So enthalten die sieben Songs des Debüt zwar Ideen im Überfluss, doch sind es so viele, dass man daraus besser vier Alben gemacht hätte.

So aber schmeißen NATIVE CONSTRUCT progressiven Heavy Metal, Modern Metal, Jazz und Klassik in einen großen Topf – und leider schaffen sie es zu selten, den Inhalt des Topfes ordentlich zu verrühren, so dass die einzelnen Zutaten als Klumpen bestehen bleiben. Manches Mal wirkt „Quiet World“ wie eine musikalische Selbstbefriedigung der Musiker. Hier noch ein Jazz-Arrangement, da noch ein Soundtupfer, noch ein Stimmungswechsel, noch eine Acapella-Einlage, noch ein Chor, noch ein Klimperpart. Und so weiter, und so weiter. Das ist ausnehmend schade, denn die musikalischen Grundgerüste der sieben Songs klingen allesamt vielversprechend, und wenn sich die Herren Edens, Yang und Harchik ein wenig zurückhalten könnten, wären NATIVE CONSTRUCT sicher spielend in der Lage gewesen, das vielleicht spektakulärste Prog-Metal-Debüt seit „When Dream And Day Unite“ zu veröffentlichen.

FAZIT: Herausragende Musiker sind leider nicht gleichzusetzen mit herausragenden Songschreibern bzw. Arrangeuren. NATIVE CONSTRUCT bringen alle Voraussetzungen mit, im eingefahrenen Prog-Metal-Genre kräftig durchzupusten, verzetteln sich allerdings noch zu häufig dabei, zu viel auf einmal zu wollen. Wenn man beim Nachfolger nicht zwingend versucht, Growls neben Jazzgitarren, Schweineorgel neben Fusiondrumming oder SPOCK’S BEARD neben MASTODON in einen Song zu packen, dann stehen der Band alle Türen offen. So aber dürften NATIVE CONSTRUCT manchen mit ihrem vollgepackten Debüt zu überfordern. So abgedroschen es klingt: weniger wäre manchmal eben doch mehr.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 3647x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Mute
  • The Spark of the Archon
  • Passage
  • Your Familiar Face
  • Come Hell or High Water
  • Chromatic Lights
  • Chromatic Aberration

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Proggus
gepostet am: 30.09.2015

User-Wertung:
11 Punkte

"Mehr ist mehr", frei nach Jan Zehrfeld :-) Ein tolles Debüt, vollgepackt, ja, aber wir sind doch beim Prog.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!