Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Torgeir Vassvik: Sapmi (Review)

Artist:

Torgeir Vassvik

Torgeir Vassvik: Sapmi
Album:

Sapmi

Medium: CD
Stil:

Sami-Jazz-Minimal-Rock-World-Mix

Label: Nordic Notes
Spieldauer: 41:00
Erschienen: 02.04.2015
Website: [Link]

Das Label Nordic Notes hat ganz offensichtlich die Sami-Musik für sich entdeckt. Und das ist genauso offensichtlich ein großes Glück für alle Musikhörer, die nach grenzüberschreitender Musik suchen.
Musik, die sich voll und ganz der Natur und ihren Geheimnissen widmet und dabei so geheimnisvolle, natürliche Klänge hervorbringt, die zum Einen nach der Schönheit eines Sonnentages und zum Anderen nach der donnernden Bedrohlichkeit eines furchteinflößenden Gewitters tönen können.

Mit TORGEIR VASSIK, einem norwegischen Sami-Musiker, erwartet uns nun ein sehr ungewöhnlicher Donnerschlag. Denn auf „Sapmi“ werden der gutturale, traditionelle Stimmen-Klang der Samen, der aus einer Mischung indianischer Gesänge und eines tiefen Jodelns sowie Oberton-Gesang besteht, kurz Joik genannt, mit einer besonderen Form weltmusikalischen Jazz‘, der vordergründig auf schamanischen Sami-Trommeln basiert, verbunden. Diese Musik ist definitiv einzigartig und beschränkt sich im Grunde auf das indigene, nordische Volk der Samen. Bekannt ist dieser Stil vielen Hörern sicherlich schon durch die „arktische Fee“ ELIN KAVEN, deren Album „Màizan Thaw“ bereits sehr erfolgreich in Deutschland veröffentlicht wurde. Und wenn ELIN KAVEN als Fee oder Elfe die leuchtende, helle Seite samischer Musik verkörpert, dann ist TORGEIR VASSVIK das finstere, beängstigende Gegenstück von ihr.

Auf „Sapmi“ versammeln sich 10 Songs, die sich allesamt auf das gleichnamige Siedlungsgebiet der Samen beziehen, welches sich von Regionen Norwegens über Schweden und Finnland bis hin zu Russland erstrecken. Der geheimnisvolle, manchmal fast gruselige Sound auf „Sapmi“, der sich jeder Beschreibung entzieht und nach einer wilden Mixtur aus Jazz, Worldmusic, Rock und indianischen Klanglandschaften klingt, die sich allesamt um Vassviks Stimme, die eher Instrument als vokale Musikbegleitung ist, drehen, wird durch jede Menge Instrumente in immer wieder andere Richtungen gelenkt. Akustische, elektrische und Bass-Gitarren spielen dabei ebenso eine bedeutende Rolle wie Kontrabass, Orgeln, Piano, Percussion, Trompeten, Glocken und Violinen oder Sägen und Plexiglas, welches perkussiv zum Klingen gebracht wird.

In Norwegen, wo dieses Album schon seit 2009 erhältlich ist, reagierte die Presse, wohl gerade der Ungewöhnlichkeit dieser Musik wegen, voller Überschwang und sprach von einem „Weltklasse-Weltmusik-Album“ bzw. beschrieb es als ein „dunkles, geradezu furchterregendes Album, das gleichzeitig ungeheuer viele Nuancen aufweist, denn plötzlich können die gewalttätigen Töne wunderschön und minimalistisch klingen“.

Noch schöner aber sind die Worte der bekannten norwegischen Musikerin JENNY HVAL, die hier zugleich als gelungenes FAZIT dienen sollen: „Vassviks Stimme klingt dick und hölzern. Und der heftige bluesige Sound seiner Begleitband mit Doppelbass, Drums und Trompete betont nur noch die Kraft und die rohe Einfachheit seines Ausdrucks. Seine Musik ist dunkel wie Asphalt und geht mitten ins Herz. Wir können nicht anders, wir werden unweigerlich Teil dieser Rhythmen und dieser Stimme.“
Und auch ich hätte es nicht besser ausdrücken können!

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 2834x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Whale In The Stone, Inside The Birch Tree
  • Open
  • Naturoid
  • Water Song
  • Heilige Berge
  • Bjornen
  • Le Grand Noir
  • Spiral
  • Jerven-Gulo
  • Inhale

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Sapmi (2015) - 12/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!