Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Additional Time: Wolves Amongst Sheep (Review)

Artist:

Additional Time

Additional Time: Wolves Amongst Sheep
Album:

Wolves Amongst Sheep

Medium: CD/Download
Stil:

Hardcore

Label: Dead Serious
Spieldauer: 30:08
Erschienen: 07.10.2016
Website: [Link]

Ja, im zentralen Saarland gibt es nicht erst seit gestern eine recht lebendige Szene (für die überschaubare Region wohlgemerkt) zwischen Punk und Hardcore, in die sich ADDITIONAL TIME mit ihrer Mischung aus TERROR und RYKER'S gut einreihen. Dabei können sie im Hinblick auf dieses Album durchaus auch international bestehen.

Das Quintett fröhnt auf "Wolves Amongst Sheep" einem Stil zwischen Tradition und eher metallisch ausgerichteter Härte, bei der einem nicht irrtümlicherweise das Schlagwort HATEBREED zum Vergleich einfällt. Dass ADDITIONAL TIME dabei mit allen Genre-Konventionen arbeiten, versteht sich quasi von selbst und beginnt im visuellen Bereich bzw. hört bei von Kumpels unterstützten Songs wie “Servant To the Hate“ auf, bei dem Rob (BORN FROM PAIN) und Pelbu (KNUCKLEDUST) als Gäste mit anpacken.

Solche wie "Unified" warten dann mit stilechten Gang-Shouts auf, und dass ADDITIONAL TIME Breakdowns nicht inflationär verwenden, ist ihnen hoch anzurechnen. Dabei sind sie vorwiegend im Midtempo unterwegs, büßen aber dennoch oder gerade deshalb nichts an Aggression ein. Dass das Ganze letztlich authentisch statt aufgesetzt klingt, macht "Wolves Amongst Sheep" zumindest dahingehend zum Pflichtprogramm für Szenegänger, dass man es einer Hörprobe unterziehen sollte.

FAZIT: Hardcore aus deutschen Landen, satt produziert, wurzeltreu und dennoch modern, allerdings niemals stumpf prollig und deshalb sympathisch ohne Originalitätsansprüche.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2177x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Last Goodbye
  • That's All Me
  • Wolves Amongst Sheep
  • Redemption
  • Servant to the Hate
  • Dethronement
  • Life's a Bitch
  • Unified
  • Cold Hearted
  • Before Dishonor

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!