Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Adrian Weiss: Criminal Record (Review)

Artist:

Adrian Weiss

Adrian Weiss: Criminal Record
Album:

Criminal Record

Medium: CD/Download
Stil:

Gitarrenheld

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 44:56
Erschienen: 18.11.2016
Website: [Link]

Der ehemalige FORCES-@-WORK Gitarrist und Deutschprogmetal-Urzeitler ADRIAN WEISS (aktuell GLORYFUL, ächz) wildert schon länger auch auf Solopfaden und zeigt sich dabei wieder Erwarten (bei der Vergangenheit) aktuell nicht sonderlich experimentierfreudig.

Das Spritzigste an "Criminal Record" ist der Titel; darüber hinaus bietet Weiss, ein Schüler/Kompagnon von Victor Smolski, der ungleich gewagter soliert, wenn er nicht in Bandumfeldern agiert, wenig mehr als alte Schule in Sachen Gitarrenvirtuosen: Ein typisch rudimentäres Rhythmusfundament (diese Drums, ein Computer?) vor ausufernden Solos und singenden Leads Marke Joe Satriani ('Bird Hair Day', 'The Dorian Way') klammert alle enthaltenen Songs, die selbstredend ohne Gesang auskommen.

Das leicht orientalisch anmutende, düstere 'Anticipatory Obedience' mit singendem Fretless-Bass schraubt sich dramatisch hoch, und metallisch schmetternde Titelstück am Ende ist ein zweiter Höhepunkt neben den funky schmatzenden Tracks 'Everything´s Gonna Be Alright' und 'Beguiled (The Fanboy)' als dringend nötigen Farbtupfern.

Das anfänglich balladeske 'Three Wishes', das im weiteren Verlauf Fahrt aufnimmt, und 'Completely Cut Loose' mit Fabelmusikerin Jen Majura (u.a. EVANESCENCE), ein Antreiber mit klassischem Schlagabtausch der beiden Protagonisten, darf man ebenfalls hervorheben. Mehr Abwechslung braucht man vermutlich nicht zu erwarten in diesem Bereich, oder? Handwerklich und produktionstechnisch befindet sich Weiss natürlich absolut im grünen Bereich.

FAZIT: ADRIAN WEISS' drittes Soloalbum legt Zeugnis vom Schaffen eines der besten Rundum-Gitarristen jüngeren Semesters aus Deutschland ab. Dabei kommt er in keiner Weise vom gängigen Weg ab, was Klampfen-Kollegen gefallen dürfte, aber die besagten FORCES und selbst THOUGHT SPHERE damals waren origineller bzw. spannender. Typische Mucker-Muzak halt, das hier …

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3271x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Bird Hair Day
  • Beguiled (The Fanboy)
  • Three Wishes
  • Anticipatory Obedience
  • The Dorian Way
  • Everything´s Gonna Be Alright
  • Completely Cut Loose
  • Bassment Laughter
  • Criminal Record

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!