Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Amaranthe: Maximalism (Review)

Artist:

Amaranthe

Amaranthe: Maximalism
Album:

Maximalism

Medium: CD/Download
Stil:

Pop Metal

Label: Spinefarm / Universal
Spieldauer: 39:47
Erschienen: 04.11.2016
Website: [Link]

Mehr Schwulst-Metall mit Dancefloor-Keyboards gefällig? Nun gut, AMARANTHE zählen zu den Miterfindern dieses Un-Genres und stehen momentan so gut da wie kaum eine zweite Band, aber auch "Maximalism" ist nichts weiter als edles Klangdesign aus Grundmaterialien, deren Gehalt sich am Ende als heiße Luft entpuppt.

Aufgesetzte Growls, das kesse Engelsstimmchen und die Gitarren klingen dank ätzender Produktion (Jacob Hansen, spätestens mit VOLBEAT sowieso in Ungnade gefallen) völlig begradigt, statt irgendwie authentisch nach Rock oder gar Metal, egal wie hart die Riffs und wie frickelig die Gitarrensoli sein mögen. Das Album enthält ein Dutzend akustische Formschinken für Radiosender oder den Kirmes-Autoscooter ('Boomerang'). Wenn die Chose zu irgendeinem Moment wenigstens aufrichtig emotional anmuten würde, wäre jede noch so absonderliche Stil-Verschränkung gerechtfertigt, aber so ist es lediglich Pop mit harten Gitarren, …

… der eher so wirkt, als hätte sich irgendein Producer-Student mit einem nach dem Songwriting-Lehrbuch für den Konsenz vorgehenden Komponisten in einem Riesenstudio ausgetobt. Herausgekommen ist klinisch kalter, inhaltlich belangloser Unsinn in handwerklich fabelhafter Ausführung.

FAZIT: Miley Cyrus oder irgendeine andere Trällertante für die Bravo-Fraktion trifft auf ein paar halbwegs mit Brüll-Metal vertraute Instrumentalisten. Das ist ungefähr der Kern von AMARANTHE gewesen und weiterhin gültig, wenn es um die Bewertung dieser "Band" geht.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2592x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 3 von 15 Punkten [?]
3 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Maximize
  • Boomerang
  • That Song
  • 21
  • On The Rocks
  • Limitless
  • Fury
  • Faster
  • Break Down And Cry
  • Supersonic
  • Fireball
  • Endlessly

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!