Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Anima Tempo: Caged In Memories (Review)

Artist:

Anima Tempo

Anima Tempo: Caged In Memories
Album:

Caged In Memories

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Metal

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 45:34
Erschienen: 09.01.2016
Website: [Link]

Mexiko muss längst nicht mehr zwangsläufig als metallisches Entwicklungsland gelten, und das beweisen auch ANIMA TEMPO nachdrücklich. Die Band hat sich einem sehr modernen Stil verschrieben, der Elemente aus dem extremen Spektrum (Growls) mit klassischen Prog-Wendungen und Djent-Grooves verbindet, was eine recht eigene Mischung ergibt.

"Caged In Memories" hat einen dezidiert symphonischen Charakter, wobei Frontmann Gians warme wie kraftvolle Stimme dankenswerterweise nicht erdrückt wird. In den harmonischsten Passagen klingen ANIMA TEMPO seinetwegen stark nach neueren FATES WARNING, wohingegen die Abgeh-Parts mit teils technoiden, teils klassischen Keyboards das beste zweier Welten zu verbinden scheinen, nämlich kernigem Virtuosentum Marke SYMPHONY X (gerade auch aufgrund des Schmutzes in der Leadstimme) und der Schule von PERIPHERY, TESSERACT und Konsorten.

Ähnlich eingängige Refrains wie diese Platzhirsche fabrizieren die Mittelamerikaner tatsächlich auch. Das macht dieses Debüt (Das Cover stammt übrigens von Rainer Kalwitz, den man schon für verschollen geglaubt hat) auch wegen der irre guten Produktion zu einem Geheimtipp, der sicherlich nicht mehr lange ein solcher bleiben wird. Zum Testhören sei mit den 18 (!) Minuten des Titelstücks, das einem Soundtrack mit Mindfuck-Qualitäten gleicht, alles weitere gesagt.

FAZIT: ANIMA TEMPO sind einer der Newcomer schlechthin im Bereich spartenloser, aber klaren Linien folgender Prog-Mucke der härteren Gangart. Wenn hier nicht demnächst ein Label anbeißt, versteht der Rezensent die Welt nicht mehr.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1817x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Last awakening
  • Confessions
  • Art of deception
  • Scarlet Angel
  • Behind the gates of a new-come
  • Cellophane eyes
  • Caged in memories

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!