Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Annisokay: Devil May Care (Review)

Artist:

Annisokay

Annisokay: Devil May Care
Album:

Devil May Care

Medium: CD/Download
Stil:

Modern Metal / Rock

Label: Long Branch / SPV
Spieldauer: 40:33
Erschienen: 04.11.2016
Website: [Link]

Mit ihrem Modern-Metal-Gemisch haben sich ANNISOKAY längst einen Namen in der nationalen Szene gemacht, und ihre Refrains empfehlen die Musiker aus Halle sowie Leipzig durchaus auch für höhere Weihen im Ausland. Dass ihr Stoff arg berechenbar klingt, schließt solchen Erfolg schließlich nicht aus.

Stakkato-Riffs, ätherisch-melodische Refrains und hintergründiges Flirren (Gitarren? Keyboards?) machen das aktuelle Album der Gruppe zu einem typischen Metalcore-(natürlich nach neuerem Verständnis dieses Stils)-Produkt. Fette Breakdowns stehen genauso auf dem Programm wie der geläufige Brüll-Kreisch-Dualismus, den die Sänger Dave und Christoph souverän hinkriegen.

Stücke wie der Opener 'Loud' mit seinem Shout-Chorus oder das hymnische 'Hourglass' scheinen gezielt auf Massenanimation ausgelegt zu sein, wobei die obligatorische Ballade zwar fehlt (der letzte Track 'The Last Panet' kommt dieser Disziplin phasenweise am nächsten), dadurch aber wiederum Gleichförmigkeit forciert wird. Licht (für Genre-Liebhaber) und Schatten (nüchtern betrachtet) liegen wie so oft dicht beieinander.

Gäste - NODEs Marcus Bridge ('Smile' - stärkster Song der Scheibe) und Christoph von Freydorf von EMIL BULLS im Schlüsselstück 'Thumbs Up, Thumbs Down' runden den abgeklärte Handarbeit bietenden Teller ab.

FAZIT: Kommerzieller Zeitgeist-Alternative mit ein paar ganz derben Ausschlägen hinsichtlich des Härtegrades - ANNISOKAY fehlt ein wenig die eigene Kennung, aber Freunde von allem zwischen DEADLOCK, CALIBAN und SYBREED - um nur drei Gruppen aus diesem Einheitsdesign zu nennen - dürften begeistert sein.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2208x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Loud
  • What's Wrong
  • Smile
  • D.O.M.I.N.A.N.C.E.
  • Blind Lane
  • Thumbs Up, Thumbs Down
  • Hourglass
  • Photographs
  • Gold
  • The Last Planet

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!