Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Celeb Car Crash: People Are The Best Show (Review)

Artist:

Celeb Car Crash

Celeb Car Crash: People Are The Best Show
Album:

People Are The Best Show

Medium: CD/Download
Stil:

Alternative / Power Pop

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 50:04
Erschienen: 14.10.2016
Website: [Link]

Sie versuchen seit je, FOO FIGHTERS und anderen modernen Power-Poppern nachzueifern, sind aber nicht ganz so cool: CELEB CAR CRASH wandeln auch auf ihrem neuen Album wieder auf Dave Grohls Pfaden; es ist ihr zweites und sitzt im Vergleich zum Chef in ebendieser Reihe.

Die Italiener haben mit Nicola Briganti einen enthusiastischen Frontmann in ihren Reihen, der längst zur Live-Sau avanciert ist, und für Konzertsituationen wie geschaffen muten auch die aktuellen Stücke der Gruppe an. Bei scheppernd trockenem Studiosound, der immer dann weit offene Räume zulässt, wenn CELEB CAR CRASH zu hymnischen Refrains ansetzen, entfalten sich programmatische Antreiber wie der Opener 'Let Me In', Kopfkino-Songs mit Dauersonnenaufgangsszene ('The Whereabouts') und leichte Stoner-Andeutungen ('Hangin' On A Rope'), bei denen den Machern allerdings nie die Energie flöten geht.

Für Abwechslung ist also zweifelsohne gesorgt, aber besonders viel Tiefe besitzt "People Are The Best Show" nicht. Man mag es typisch südeuropäisch unbekümmert nennen oder einfach als Dienstleistung am Hörer begreifen, der dem Alltag vorübergehend entwischen möchte, wenn er eine Platte auflegt, die hier ist erste … ach nein (siehe oben), nur zweite Wahl, aber immerhin.

Eine Metal-Kante (höre 'Murder Party') lässt sich übrigens auch nicht verhehlen.

FAZIT: Cooler Alternative Rock mit härteren wie sanfteren Momenten, ein bisschen allerweltsmäßig, aber nicht unsympathisch. Gebrauchsmusik zum Autofahren oder eben Abhotten bei Konzerten.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1055x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Let Me In
  • Because I'm Sad
  • The Whereabouts
  • Outdone
  • Hello, Morning
  • Murder Party
  • January
  • Enemy's Desire
  • Stereo (The Body of Christ)
  • Hangin' on a Rope
  • Nothing New Under the Sun
  • Nearly in Bloom

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!