Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Darkness Divided: Darkness Divided (Review)

Artist:

Darkness Divided

Darkness Divided: Darkness Divided
Album:

Darkness Divided

Medium: CD/Download
Stil:

NWoAHM / Metalcore

Label: Victory / Soulfood
Spieldauer: 38:33
Erschienen: 08.04.2016
Website: [Link]

Fromme Hard- bis Metalcore-Bands (DARKNESS DIVIDED sind letzteres) bieten mitunter die derbsten Auswüchse ihrer Stilistik feil, was bislang auch für diese Texaner galt, doch ihr selbstbetiteltes Album mag vielleicht auch deshalb keinen anderen Titel tragen, weil sich die Musiker hiermit selbst gefunden zu haben scheinen.

Das bedeutet nicht, dass das Quartett auf einmal eine ausgesprochene Eigenständigkeit an den Tag legen würde, doch dafür verdichten sich die von den klassischen Vorlagen des Genres (KILLSWITCH ENGAGE, SHADOWS FALL, AS I LAY DAYING) übernommenen Elemente zum bislang zwingendsten Ganzen der Band.

Die Wechsel zwischen Hart und Zart gestalten sich gar nicht so vorhersehbar, wie etwa der Single-Anwärter "Deliverance" mit seinem melodischen Chorus bezeugt, und die überraschend zarten Momente von "Wake Of The End" oder "Mirror Of Death" verleihen dieser These Nachdruck. Letztlich ist davon abgesehen auch egal, wie man die Musik schubladisiert, den beispielsweise der treibende Thrasher "Deceiver" ist im Grunde Thrash Metal total nach zeitgenössischer Machart, wie man ihn auch von LAMB OF GOD erwarten könnte.

Das epische "From Dust To Stone" ist der Höhepunkt dieser konventionellen, aber mit allen erforderlichen Wassern gewaschenen Platte, die Genre-Fans getrost eintüten dürfen. Üüber die christlich motivierten Texte darf man hinwegsehen, wie man es auch bei dem Gehörnten huldigenden Gruppen tut.

FAZIT: DARKNESS DIVIDED hauen 2016 in einem Genre Standards heraus, das fast schon als altertümlich gilt, und setzen demnach wenige Akzente. Dass "Darkness Divided" Freunden des NWoAHM-Etiketts vorbehaltlos gefallen dürfte, steht dennoch fest. In der Kirche wird schließlich auch meistens den Bekehrten gepredigt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2488x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Point Of No Return
  • Back Breaker
  • A Life That Binds
  • Wake Of The End
  • Misery
  • Deceiver
  • From Dust To Stone
  • The Answer
  • Deliverance
  • Mirror Of Death
  • The End Of It All

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!