Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Goldsmith: Fire (Review)

Artist:

Goldsmith

Goldsmith: Fire
Album:

Fire

Medium: CD/Download
Stil:

Hardrock

Label: N13 Records
Spieldauer: 43:56
Erschienen: 19.08.2016
Website: [Link]

Wiederhören macht Freude? Hinter GOLDSMITH steckt niemand Geringerer als der ehemalige Frontmann der unter German-Thrash-Insidern sicherlich noch bekannten BLACKEND, die in den 1990ern zu den coolsten METALLICA-Clones mit Prog-Thrash-Schlagseite überhaupt zählten (falls es mehr davon gab), doch seine aktuelle Band schlägt andere Töne an, nämlich - wie sollte es in Anbetracht des Zeitgeists anders sein? - traditionell rockige mit gehöriger Blues-Schlagseite.

Virtuoses, oft allenthalben angezerrtes Picking wie bereits im eröffnenden '59 Seconds To Midnight' zeichnet diese toll produzierte Scheibe aus. Stadionrock-Refrains und mitsingbare Melodien (höre das Finale 'What Is Our Victory') gehen mit einem modern druckvollen Sound einher (im Übrigen Null Metal, falls das jemand unterstellt hat), was mitunter ein bisschen wie die besten MUSTASCH-Sachen klingt.

Das an Kenny Wayne Shepherd erinnernde Titelstück, genauso mit draller Hammondorgel-Begleitung wie der Antreiber 'Higher Sphere', sowie das entspannt hypnotisierende 'I'm Alive' mit jazzigen Akkorden sind abseits der offensichtlichen Reißer speziell in der ersten Hälfte die weniger naheliegenden Höhepunkt von "Fire!" Schwachpunkte? Die Halbballade 'I See 'em Comin'', wohingegen das ebenfalls ruhige 'Longing For Tomorrow' einen stimmigen Kontrastpunkt setzt.

FAZIT: Hier dürfen sich "fire" und "desire" gerne reimen und das Cover an ACCEPT anspielen, zumal "Fire!" nichts mit der Solinger Stahlschmiede gemein hat. Michael "GOLDSMITH" Goldschmidt und Konsorten spielen sympathischen Classic Rock mit Herz und durchaus eigener Handschrift. Jetzt bitte viel live spielen! [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1323x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 59 Seconds To Midnight
  • Fire!
  • No Way
  • Higher Sphere
  • I'm Alive
  • I See 'em Comin'
  • Longing For Tomorrow
  • Caught In A Lie
  • What Is Our Victory

Besetzung:

  • Sonstige - Michael Goldschmidt, Jens Fritz, Bernd Heitzler, Frank Schweier

Alle Reviews dieser Band:

  • Fire (2016) - 11/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!