Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Innersphere: EP (Review)

Artist:

Innersphere

Innersphere: EP
Album:

EP

Medium: CD/Download
Stil:

Melodic Thrash / Death

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 17:29
Erschienen: 11.11.2016
Website: [Link]

Vier Songs nach einem entbehrlichen Intro bieten INNERSPHERE mit dieser optisch nach Stall miefenden EP und zeigen sich allenthalben als solide aufgestellte Band im Niemandsland zwischen Thrash und Allerwelts-Metal.

Handwerklich kann man ihnen nichts ankreiden, und die Produktion geht mit löblicherweise hörbarem, mitunter trickreich gespielten Bass ebenfalls völlig in Ordnung, aber die Kompositionen der Band wirken praktisch zur Gänze austauschbar, so sehr sie sich um Abwechslung bemüht. Mitschuld daran trägt auch Sänger und Gitarrist Tomasz mit seiner uncharismatischen Stimme, deren einstweilige Abgründe die Eigenbezeichnung Melodic Death noch lange nicht rechtfertigen.

Die Pilsener wollen nicht unbedingt zu viel, beherrschen in Bezug auf ihre "progressiven" Anwandlungen allerdings die Grundlagen noch überhaupt nicht - emotionales oder zumindest objektiv betrachtet in sich stimmiges Songwriting. Andererseits ist ihre Leistung gemessen daran, dass es sich hierbei um eine allererste Visitenkarte handelt, durchaus beachtenswert. Entscheidet selbt, ob ihr eine Underground-Combo finanziell unterstützen wollt, indem er euch eine Scheibe zulegt, …

FAZIT … deren musikalischer Inhalt auf tönernen Füßen steht. INNERSPHERE bieten wenig markanten Metal der härteren, aber immerzu melodischen Art, und tun sich durch wenig Eigenständigkeit, geschweige denn herausragendes Songs hervor. Das ist für Newcomer annehmbar, doch folgen muss eine Menge mehr, um Aufsehen zu erregen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 987x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Prologue
  • Thread
  • Creation
  • Inner Sphere
  • Distant Space

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • EP (2016) - 7/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!