Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Kamelot: Where I Reign - The Very Best Of The Noise Years 1995-2003 (Review)

Artist:

Kamelot

Kamelot: Where I Reign - The Very Best Of The Noise Years 1995-2003
Album:

Where I Reign - The Very Best Of The Noise Years 1995-2003

Medium: CD/Download
Stil:

Power / Symphonic Metal

Label: BMG / Noise / Rough Trade
Spieldauer: 117:13
Erschienen: 13.05.2016
Website: [Link]

Schwierige Sache für den Rezensenten: Er fand eigentlich nur die ersten beiden KAMELOT-Alben mit Fabelstimme Mark Vanderbilt reizvoll, danach war der von den wohlgemerkt tollen CONCEPTION abgewanderte Roy Khan einfach nicht die richtige Wahl. Die Band klang auf ihren ersten beiden Alben mit ihm noch zu behäbig und irgendwie aussagelos, ehe sie over the top ging und RHAPSODY in Sachen Theatralik wie Großspurigkeit Konkurrenz machte. Auch wenn sie heute ein Big Player in Sachen Symphonic Epic Bla-Bla sind, lassen sie zumindest diesen Hörer kalt.

Sei's drum, Noise stellen hiermit Werke zusammen, die unter ihrer Ägide auf den Markt kamen. Die ersten acht Stücke stammen aus der Phase Vanderbilt, also von den Scheiben "Eternity" und "Dominion". Sie kamen in einer Zeit heraus, als klassischer US Metal ein Schattendasein fristete, und waren Labsal auf die Seelen von Traditionalisten, haben aber bis heute nichts von ihrer Schönheit eingebüßt. Beide sind insgesamt sehr zu empfehlen und atmen das Mystische der frühen CRIMSON GLORY, wobei der Vergleich des Frontmannes mit deren Sirene Midnight im Grunde zu kurz gegriffen war.

Auf Kahns Einstand "Siége Perilous" (in Hinblick auf den französischen "accent" übrigens falsch geschrieben, der Titel) folgten die vier Stücke, die auf "Best Of" Schlag auf Schlag kommen, ebenfalls aufeinander und unterstreichen wohl ungewollterweise den plätschernden Flow jener Platte, deren Höhepunkt der nicht enthaltene Instrumental-Abschluss "Siege" war, in dem CONCEPTIONs Tore Østby an der akustischen Gitarre zu hören ist. Vom Nachfolger "The Fourth Legacy" verbrät man gleich fünf Track, darunter gleich zwei Instrumentals, obwohl der Norweger mittlerweile besser integriert war.

Nachdem unverständlicherweise die Vanderbilt-Nummer "We Are Not Separate" eingeschoben wird, kommen drei "Karma"-Tracks, wobei auf die abschließende Trilogie "Elizabeth" - das eigentliche Highlight von KAMELOTs fünftem Album, verzichtet wurde. Dass den Abschluss vier Auszüge aus "Epica" bilden, ist insofern unglücklich, als es das erste Konzeptwerk (über den "Faust"-Stoff) der Band war und zwingend mit seinem Nachfolger "Black Halo" (2005) rezipiert werden sollte, der dann aber nicht mehr über Noise kam. Ungeachtet dessen ist die Platte den heutigen Erzeugnissen von Thom Youngblood und Co. am nächsten - klangliche Opulenz und Gastbeitrag von Mari inklusive, der Ehefrau des Bandkopfes.

Trotz aller Kritik - Japan-Bonustracks wären etwa auch nett gewesen - ein okayes Ding mit …

FAZIT: … 26 Songs von KAMELOT, die den Weg der Band hin zur Bombast-Kapazität mit nur noch vagem Classic-Metal-Bezug nachzeichnen. Puristen bleiben bei den ersten beiden Scheiben, alle anderen erhalten mit dieser durchaus sinnvollen Compilation einen Kaufberater zur Hand, wenn es um die Band geht. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1530x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Eternity
  • Black Tower
  • Call Of The Sea
  • The Gleeman
  • Ascension
  • Heaven
  • Rise Again
  • Creation
  • Millennium
  • Expedition
  • Where I Reign
  • Rhydin
  • New Allegiance
  • The Fourth Legacy
  • Desert Reign
  • Nights Of Arabia
  • Until Kingdom Come
  • We Three Kings
  • We Are Not Separate
  • Wings Of Despair
  • The Spell
  • Karma
  • Center Of The Universe
  • The Edge Of Paradise
  • Descent Of The Archangel
  • III Ways To Epica

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!