Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Michel Sajrawy: Floating City (Review)

Artist:

Michel Sajrawy

Michel Sajrawy: Floating City
Album:

Floating City

Medium: CD/Download
Stil:

Weltmusik, querbeet

Label: Hevhetia
Spieldauer: 56:56
Erschienen: 02.12.2016
Website: [Link]

Der israelische Gitarrist und Komponist MICHEL SAJRAWY hat eine bunte Vita als Musiker, schrieb er doch bereits Soundtracks für mehrere Dokumentarfilme, arrangierte Stücke für Theateraufführungen und verzeichnet zahlreiche Karteieinträge als Autor von Radio- oder Werbe-Jingles. In dieser Funktion gehen mehr als 20 Alben auf sein Konto, und sein neustes, aufgenommen im heimischen Nazareth, atmet dezidiert weltmusikalische Luft, dies allerdings ohne die oft damit einhergehenden Klischees.

Er selbst gibt dabei den Ton mit eher "gobalen" Saiteninstrumenten an, während mehrere Gäste für die "exotischen" Tonerzeuger sorgen. Daraus ergibt sich vor dem Hintergrund sorgfältig ziselierter Kompositionen ein farbenfroher Cocktail aus Stilelementen mit einem gemeinsamen Nenner, dem kulturellen Erbe des Mittleren Ostens, ohne den Okzident auszuschließen.

Rhythmus und Melodie, keiner der beiden Bausteine genießt auf "Floating City" einen merklichen Vorrang. Sajrawy verzahnt seine Ideen zu dicht arrangierten, jedoch nicht atemlosen Stücken, die von einer dynamischen Produktion und prägnanten Motivik leben, gleichwohl auch improvisiert wird. Wer nun auch an Klezmer denkt und sich klagende Elegien erhofft, wird ein Stück weit enttäuscht, gleichwohl die Herkunft des Schöpfers eindeutig erkennbar ist.

Das Titelstück und 'On the Road' setzen metrisch Akzente, wohingegen 'Absence' und 'Earth, Wind & Fire' eher zum Schwärmen und Schwelgen einladen. Hierin wird die Weite offenbar, die man als noch nicht vor Ort gewesener Westler im Zuhause der Macher zu finden glaubt, doch wie gesagt: Es handelt sich nicht um ein Album, das entschiedenermaßen oder sogar verkrampft "fremd" klingt. Eine Vermählung vielleicht des Besten aus zwei Welten? Es wäre auch in Hinblick auf die gegenwärtige Lage auf dem Globus nicht das Schlechteste …

FAZIT: Weltmusik, Jazz, Pop, New Age, Progressive Rock und treffsichere Virtuosität - all dies vereint dieses zum Hörer sprechende Album zu einer weltumspannenden akustischen Botschaft, die gleichermaßen intim wirkt und in die Ferne schweift. Entdecken! [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1373x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Floating City
  • Bride of the Galilee
  • On the Road
  • Life Smiles Back
  • Absence
  • Zanjaran
  • Earth, Wind & Fire
  • I'm not sure
  • Sahra

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!