Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Rodrigo Leao & Scott Matthew: Life Is Long (Review)

Artist:

Rodrigo Leao & Scott Matthew

Rodrigo Leao & Scott Matthew: Life Is Long
Album:

Life Is Long

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Melancholischer Singer/Songwriter-Pop

Label: Glitterhouse Records / Indigo
Spieldauer: 44:21
Erschienen: 18.11.2016
Website: [Link]

Schon nach dem ersten Song „The Child“ von „Life Is Long“, dem Album des ungewöhnlichen Duos LEAO & MATTHEW, beschleicht einen das unglaubliche Gefühl: „BOWIE lebt!“ Diese ganze Atmosphäre, die Ausstrahlung, die Melancholie, die geheimnisvollen Melodien und vor allem der unglaubliche Gesang von SCOTT MATTHEW, dem in New York lebenden australischen Sänger, welchem der portugiesische Komponist RODRIGO LEAO charismatische Kompositionen auf den Leib schneidert und mit dessen Stimmbändern vernäht, versprühen genau das, was man mit der neuen Begrifflichkeit BOWIEesk versehen sollte.

Aber an alle, die sich für dieses Album entscheiden, muss auch eine Warnung ausgesprochen werden: Es sind ausschließlich die Moll-Töne, die melancholischen Melodien und getragen-klassischen Klangwelten, die sich durch das „lange Leben“ in schlafwandlerischer Schönheit ziehen. Das Leben selber sieht anders aus, als es bei LEAO & MATTHEW klingt. Traurige Ruhe und zärtliche Empathie vertreiben alle Hektik, die uns vor den Großstadttüren und Fabriktoren, dem Börsenwahnsinn und alltäglichen Irrsinn erwarten – und so wird der Titel-Track zugleich zur musikalischen Richtschnur auf Life Is Long: „Life, Life Is Long / Whoever thought that could be wrong / Life Is Long […] The speed of light / The shortest way / It only takes a minute to throw it all away.“ Aber er wird auch ein Rückzugsort in den Teil seines Inneren, in dem sich unsere ganz persönliche, immer wieder vor andern unterdrückte Traurigkeit eingerichtet hat.

Überhaupt erliegt man beim Hören des Albums dem Gefühl, es wäre ein ständiges Abschiednehmen darin vertont. Manchmal eine regelrechte Beerdigungstrauer. Depressiv möchte man nicht sein, bei dieser Musik. Sie macht einen höchstens noch trauriger, zieht einen tiefer runter in seinen gruseligen Gefühlskeller, in dem wir alle bedrückenden Erinnerungen gestapelt haben. Wer sich aber im permanenten Bereitschaftsmodus befindet, um es allem und jedem gerecht machen zu müssen, dem wird diese Musik genau das vermitteln, was er in diesem Moment braucht – besinnliche Ruhe, denn „That‘s Life“: „I ain‘t getting younger […] That‘s Life / É a vida / C‘est la vie.“

Jedenfalls ist aus musikalischer Sicht die Freundschaft zwischen dem portugiesischen Komponisten und Pianisten Leao und dem australischen Sänger Matthew eine schwer melancholische.
Erstmals begegneten sich beide während der Aufnahmen zu Leaos Album „A Montanha Magica“ im Jahr 2011, einem Zeitpunkt, während dem Leao schon als Gründer von MADREDEUS und anerkannter Komponist von sehr erfolgreichen Filmmusiken in Portugal als legendär gilt. Daraus resultierte auch eine Zusammenarbeit mit BETH GIBBONS von PORTISHEAD, deren musikalischer Einfluss auch auf „Life Is Long“ unverkennbar ist.
Mit „Terrible Dawn“ nehmen Leao & Matthews 2013 ihren ersten gemeinsamen Song auf, dem dann „Incomplete“ folgt und nun das erste gemeinsame Album „Life Is Long“.

Auf dem Album werden die beiden fast durchgängig auch von den Streichern begleitet, mit denen Leao regelmäßig zusammenarbeitet, was der Musik auf „Life Is Long“ neben der klassischen auch noch einige extrem getragene, manchmal zu sehr ausgekostete und etwas vor Schmalz triefende, Stimmungen verleiht.

FAZIT: In Portugal hat sich „Life Is Long“ sofort auf Platz 2 der Album-Charts katapultiert, ob Gleiches auch außerhalb Portugals gelingt, bleibt abzuwarten, denn manchmal ist das Leben eben doch zu schön, um nur so traurig zu sein, wie es uns auf „The Life Is Long“ von RODRIGO LEAO und SCOTT MATTHEW sehr emotional präsentiert wird. Dann gibt‘s aber auch die Momente, in denen man sich gerne zurückzieht und an diejenigen denkt, die einem fehlen oder man einfach in seiner eigenen kleinen Traurigkeit versinken möchte. Genau in der Situation sollte man dieses Album auflegen.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 3276x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Child
  • The Fallen
  • Enemies
  • Empty Room
  • Nothings Wrong
  • That‘s Life
  • In The End
  • The Same Day
  • Truce
  • Unnatural Disaster
  • Terrible Dawn
  • Death Defying
  • Life Is Long

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!