Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Striker: Stand In The Fire (Review)

Artist:

Striker

Striker: Stand In The Fire
Album:

Stand In The Fire

Medium: CD/Download
Stil:

Heavy Metal

Label: Record Breaking Records / SAOL
Spieldauer: 43:23
Erschienen: 26.02.2016
Website: [Link]

Mit ihrem vierten Album wagen STRIKER den Sprung zur Eigenregie: "Stand In The Fire" erscheint auf ihrem eigenen Label und erfährt international Unterstützung von ausgewählten Vertrieben. Dass das Quartett damit zum großen Wurf ausholt, darf bestritten werden, denn Weltkarriere macht man mit kraftvollem wie melodischem Heavy Metal eher nicht, doch die Scheibe strotzt vor Selbstbewusstsein und sucht in diesem Frühjahr ihresgleichen für den Bereich, den sie abdeckt.

Dabei fassen die Musiker aus dem kanadischen Edmonton ein breites Feld ins Auge und grasen es mit einer Menge Energie ab. Hat man sie jüngst live gesehen, erkennt man, dass sie den dort hervorgekehrten Geist besser als bisher ins Studio übertragen haben. Randy Black (u.a. ANNHIHILATOR) und Frederik Nordström (IN FLAMES, OPETH) haben der Band obendrein einen endgeilen Sound zurechtgezimmert, bei dem jedes Instrument zur Geltung kommt und der Moderne ebenso Rechnung getragen wird wie zeitloser Natürlichkeit.

STRIKER stehen im vollen Saft und strotzen vor Einfallsreichtum, ohne Traditionalisten zu verprellen, seien es fast thrashig ("Out Of Blood" - mit Saxofon!), das kurze wie prägnante Instrumental "Escape From Shred City" oder die sleazy Rocker "Too Late" sowie "United" und die abschließende Ballade "One Life", die wahrlich ergreift. Gemein ist allen Tracks - allen voran mancher MAIDEN-Unvermeidbarkeit wie "Phoenix Lights" und "The Iron Never Lies" - eine fulminante Leadarbeit, und Dan Clearys in allen Lagen brillierende Stimme gereicht jedem Refrain zum Triumph - toll!

FAZIT: Liebe zum Genre, überragendes Handwerkszeug, Seele und Songwriting-Intelligenz vereinen sich bei STRIKER 2016 zu einem absolut starken Heavy-Metal-Album, das alten Legenden ihrer Heimat (SWORD) genauso gerecht wird wie den ganz Großen ihrer Zunft aus dem Süden (RIOT) und selbstredend den "Erfindern" aus Europa. Muss man haben, nicht nur als Kuttenträger.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2291x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Phoenix Lights
  • Out For Blood
  • Too Late
  • Stand In The Fire
  • The Iron Never Lies
  • Escape From Shred City
  • Outlaw
  • Locked In
  • United
  • Better Times
  • One Life

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!