Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Theocracy: Ghost Ship (Review)

Artist:

Theocracy

Theocracy: Ghost Ship
Album:

Ghost Ship

Medium: CD/Download
Stil:

Power Metal / Progressive

Label: Ulterium
Spieldauer: 54:52
Erschienen: 28.10.2016
Website: [Link]

THEOCRACY gehören von jeher zu den vielen Melodic-Metal-Bands mit Prog-Einschlag aus der zweiten Reihe, die hinter SYMPHONY X oder EVERGREY wenig reißen können und konnten. Daran ändert vermutlich auch ihr neues Album "Ghost Ship" nichts, obwohl es einmal mehr gehobene Genre-Kost (fünf Euro ins Phrasenferkel) bietet.

Der Euro-Metal-Tralala von 'Paper Tiger' (STRATOVARIUS lassen grüßen) stellt die Weichen für die Gesamtstimmung der Platte: energetisch, nie allzu düster und vor allem zu keinem Zeitpunkt unberechenbar. THEOCRACY mögen sich zahlreicher Wendungen behelfen (höre das zehnminütige Finale 'Easter' und eine ordentliche Härte an den Tag legen wie im ballernden Highlight 'The Wonder Of It All' (mehr davon), regen aber nicht zu intensiver Beschäftigung mit ihrer inhaltlichen Materie ein, weil ihre Musik über hochwertiges Handwerk nicht hinausgeht.

Nicht dass "Ghost Ship" bar jeglicher Emotionen wäre oder man der Band ihre Lauterkeit als Künstler mit Mitteilungsbewusstsein absprechen würde, doch ihre Kompositionen sind Lippenbekenntnisse in klagloser Ausführung und muten allzu glatt an. Vielleicht würde den Musikern weniger Souveränität in dem, was sie tun, nicht schaden. Der einzige Fauxpas geringfügiger Art ist eigentlich nur der Schlager-Groove mit Eurodance-Refrain im Titelstück. Ansonsten darf man …

FAZIT: … als Melodic-Metal-Fan mit Hang zu Hymnen bedenkenlos zugreifen. Ob THEOCRACY mit "Ghost Ship" ihr eigenes Meisterwerk abgeliefert haben, mögen andere beurteilen; eine mehr als solide Szene-Platte ist es unbedingt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2509x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Paper Tiger
  • Ghost Ship
  • The Wonder of It All
  • Wishing Well
  • Around the World and Back
  • Stir the Embers
  • A Call to Arms
  • Currency in a Bankrupt World
  • Castaway
  • Easter

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Thomas
gepostet am: 10.01.2017

User-Wertung:
9 Punkte

Dem Fazit kann ich ohne Einschränkung zustimmen; der Gesang ist einfach klasse; was mich an allen Alben der Jungs stört ist die Drummaschine, zumal der Schlagzeuger nicht schlecht ist..
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!