Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Yardbirds: Roger The Engineer bzw. Yardbirds - 50th Anniversary Special (Review)

Artist:

The Yardbirds

The Yardbirds: Roger The Engineer bzw. Yardbirds - 50th Anniversary Special
Album:

Roger The Engineer bzw. Yardbirds - 50th Anniversary Special

Medium: CD
Stil:

Pop-Psyche-Rock-Kult und 60er-Jahre-Meilenstein

Label: Repertoire Records
Spieldauer: 92:33
Erschienen: 29.04.2016
Website: [Link]

Als der Rolling Stone sich mal wieder dazu aufgerafft hatte, eine der vielen (überflüssigen) Umfragen zu jedem musikalischen Hühnerfurz durchzuführen, bei dem am Ende immer die Beatles, Dylan und die Beach Boys plus der üblichen Verdächtigen vorne liegen/lagen, konnte ich mich trotz meiner Vorbehalte nicht ignorant abwenden, als es um die „500 Greatest Albums Of All Time“ ging. Auch weiß ich noch genau, wie enttäuscht - nein beinahe entsetzt - ich war, als eins der richtungsweisendsten und zugleich ungewöhnlichsten Alben der 60er-Jahre-Musik-Geschichte von einer Band, bei der drei der begnadetsten Gitarristen (JEFF BECK, ERIC CLAPTON, JIMMY PAGE) aktiv waren, welche dann allesamt im Rahmen dieser Band über ihr eigenes Ego stolperten, schlichtweg mit Platz 350 abgestraft wurde. Anders kann man das wirklich nicht nennen, denn hier ging es um „Yardbirds“, bzw. in Deutschland als „Roger The Engineer“ veröffentlicht, von THE YARDBIRDS.
Dieses Album nimmt eine Ausnahmestellung nicht nur in der Geschichte der englischen Band, sondern auch in der Musik-Geschichte schlechthin ein! Chris Jones von der BBC nannte es völlig zurecht: „The real sound of swinging London in ‘66“! Zugleich aber ist es auch ein geschickter Ausflug zwischen BEATLES-Pop und hypnotischer Psychedelic. Damit wirkt es ganz ähnlich wie das grandiose „Revolver“-Album der BEATLES, das im selben Jahr wie „Yardbirds“ (1966) erschien.

Genauso scheint dies auch Repertoire-Records zu sehen, weil sie THE YARDBIRDS und ihrem Debüt aus Anlass des 50. Album-Geburtstags eine fein restaurierte und remasterte Doppel-CD von „Yardbirds“ bzw. „Roger The Engineer“ widmen. Nun endlich erhalten wir die spannende Gegenüberstellung des Mono-Albums auf CD 1 und des Stereo-Albums auf CD 2 sowie jede Menge Boni.
Es ist schon verblüffend, welche Unterschiede diese beiden Varianten nur ihres Klangs wegen aufweisen. Die Stereo-Version hat eine ausgezeichnete Kanaltrennung, wie sie in den Siebzigern typisch und noch heute sehr beliebt war/ist, indem beispielsweise die Gitarre auf dem rechten, der Gesang auf dem linken Lautsprecher liegt und immer wieder ein Haufen „Ton-Wander-Effekte“ zwischen den Lautsprechern hin und her auftauchen.
Die Mono-Version wurde gänzlich von störendem Rauschen befreit und erhält dadurch ein immenses Volumen, sodass der Mono-Klang den ganzen Raum ausfüllt. Es fällt schwer zu sagen, welche der beiden Versionen die reizvollere ist.
Großartig sind sie auf jeden Fall beide.

Zusätzliche zu der Stereo- und Mono-Version des kompletten Albums findet man weitere Mono- und Stereo-Bonus-Tracks auf beiden CDs, welche neben den Singles auch rare, bis dato unveröffentlichte Alternativ-Versionen oder mit „Stroll On“ einen Song enthalten, den es bisher nur auf dem Soundtrack von „Blow Up“ zu hören gab.

Doch das ist noch immer nicht alles, was für den Sammler den Kauf dieser nagelneuen Uralt-Scheibe reizvoll macht. Die CDs im Jewel-Case werden zusätzlich von einer Papp-Hülle umschlossen, damit es keine Kratzer gibt. Das Booklet ist mit 28 Seiten so dick, dass man es gerade so einschieben kann und enthält erstmals ausgiebige Liner Notes zum Album und der Band, die Schlagzeuger JIM McCARTY, das nach dem Tod ihres Sängers KEITH REIF einzige überlebende Ur-Mitglied der YARDBIRDS, speziell für diese Ausgabe verfasst hat. John Tracy folgt dann mit der kompletten Yardbirds-Geschichte und allen Angaben zu den Alben und Songs der Band. Ein paar rare Bilder und zusätzliche Original-Zitate der Musiker gibt‘s inklusive. Deswegen endet diese Review auch mit dem Zitat, welches das Booklet zu „Roger The Engineer“ abschließt: „With the release of ‚Roger The Engineer‘ we did established ourselves as a much more complete band since all of the material we recorded was written in house. We all felt a freedom to be able to put our own ideas into the pot. And also this was the time when the chemistry of the members was probably at its best. That didn‘t hurt in the least.“

FAZIT: Das einzige legendäre Album der YARDBIRDS, bei dem tatsächlich alle Songs ausschließlich von den Bandmitgliedern geschrieben wurden. Ein Meilenstein in der Musik-Geschichte, wohl auch weil in ihm die drei größten Gitarristen Beck, Clapton und Page als Mitglieder einer Band zusammenspielten. Ein würdiger Begleiter des „Revolver“-Albums der BEATLES, welches im gleichen Jahr 1966 erschien!

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 1896x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • CD 1 (51:20):
  • = The Mono Album =
  • Lost Woman
  • Over, Under, Sideways, Down
  • The Nazz Are Blue
  • I Can‘t Make Your Way
  • Rack My Mind
  • Farewell
  • Hot House Of Omagarashid
  • Jeff‘s Boogie
  • He‘s Always There
  • Turn Into Earth
  • What Do You Want
  • Ever Since The World Began
  • Bonus Tracks:
  • = THE YARDBIRDS 1966 Mono Recordings =
  • Happenings Ten Years Ago (Single A-Side)
  • Psycho Daisies (Single B-Side)
  • Stroll On (from „Blow Up“ - Original Soundtrack Album)
  • = KEITH RELF Solo 1966 Mono Recordings =
  • Mr. Zero (Single A-Side)
  • Knowing (Single B-Side)
  • Shapes In My Mind (Single A-Side)
  • Blue Sands (Single B-Side)
  • Shapes In My Mind (Alternate Version)
  • CD 2 (42:13):
  • = The Stereo Album =
  • Lost Woman
  • Over, Under, Sideways, Down
  • The Nazz Are Blue
  • I Can‘t Make Your Way
  • Rack My Mind
  • Farewell
  • Hot House Of Omagarashid
  • Jeff‘s Boogie
  • He‘s Always There
  • Turn Into Earth
  • What Do You Want
  • Ever Since The World Began
  • Bonus Tracks:
  • = THE YARDBIRDS 1966 Stereo Recordings =
  • He‘s Always There (Alternate Version)
  • Turn Into Earth (Alternate Version)
  • Turn Into Earth (Lead Vocals)
  • Can‘t Make Your Way (Alternate Version)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!