Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Abou Diarra: Koya (Review)

Artist:

Abou Diarra

Abou Diarra: Koya
Album:

Koya

Medium: CD
Stil:

Afrikanische Weltmusik

Label: Mix & Metisse
Spieldauer: 44:12
Erschienen: 26.05.2017
Website: [Link]

Nachdem sein Debüt „Kono Kan Bora“ nur in Afrika erhältlich war, bringt ABOU DIARRA seine Musik nun seit fast zehn Jahren auch auf europäische Bühnen. „Koya“, benannt nach seiner Mutter, ist sein viertes Album, auf dem der Malier erneut seine traditionellen Wurzeln aus der Wassoulou-Kultur mit dem Modernen aus Blues und Jazz kombiniert. Ursprünglich auf der N‘goni, einer Langhals-Laute, zuhause, bringt Diarra mit der Donko-Band und weiteren Gastmusikern einen bunten Strauß an Instrumenten zu Gehör. Die Produktion ist erstklassig und hörbar auf das Zusammenspiel von N’goni, Harmonika und Percussion zugeschnitten. Nach ruhigem Beginn („Né Nana“, „Koya Blues“) wird das Tempo mitunter merklich angezogen („Ma Chérie“), wobei die Kompositionen insbesondere durch einfallsreiche Rhythmik („Kamalen Kolon“) und viele kleine Details im Mix bestechen. So hat jeder einzelne Song etwas für sich, wenngleich die stringente Stiltreue „Koya“ in seiner Gesamtheit fast einzuschränken scheint. Anders gesagt: diesen exzellenten MusikerInnen hätte man gern auch bei hier und da eingestreuten wagemutigeren Experimenten zugehört. Dafür steht auf der Habenseite eben ein absolut kohärentes Album, das traditionelle Klänge zu keinem Zeitpunkt fremd wirken lässt.

FAZIT: Ein vielschichtiges Stück westafrikanischer Weltmusik, das mit hörbarer Hingabe teils virtuos dargeboten wird und auf Albumlänge lediglich etwas Abwechslung vermissen lässt. Die positive Grundstimmung ist trotzdem ebenso ansteckend wie die (poly)rhythmische Arbeit der Beteiligten und schon allein deshalb definitiv ein Reinhören wert. [Album bei Amazon kaufen]

Daniel Kluger (Info) (Review 940x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Né Nana
  • Koya Blues
  • Djarabi
  • Tunga
  • Djalaba
  • Mogo Djigui
  • Sougou Mandi
  • Kamelen Kolon
  • Abounicolas
  • Ma Chérie
  • Labanko

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Koya (2017) - 11/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!