Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Anna Gadt: Renaissance (Review)

Artist:

Anna Gadt

Anna Gadt: Renaissance
Album:

Renaissance

Medium: CD/Download
Stil:

Vocal Jazz / Klassic

Label: Hevhetia
Spieldauer: 55:34
Erschienen: 02.06.2017
Website: [Link]

Gemeinsam mit Zbigniew Chojnacki am Akkordeon und Schlagzeuger Krzysztof Gradzuik beschäftigt sich die Sängerin ANNA GADT mit liturgischer Renaissance-Musik, um einschlägige Kompositionen aus jenem Bereich für die Jetztzeit umzuarrangieren bzw. zu dekonstruieren, wie sie selbst sagt.

Die Polin hat sich Liedmaterial aus ihrem Heimatland herausgepickt und hebt es allein schon durch die nicht alltägliche Neuinstrumentierung in einen anderen Kontext. Unter Ausnahme der Improvisationen und eigenen Stücke ('Silva Rerum', 'Thanks God') bleibt der sakrale oder schlicht "schöne" Charakter der ursprünglichen Kirchenmusik aber erhalten. Die jazzigen Abstraktionen bedingen andererseits einen dezidiert modernen Klangcharakter, der dem Ausgangsmaterial wahrlich nicht schlecht steht.

Hinsichtlich seiner zeitweiligen Kühle versprüht "Renaissance" mitunter das Flair nordeuropäischer Vocal-Jazz-Langspieler, auch wenn die Sprache eindeutig in eine andere Himmelsrichtung verweist. Das Album ist auch im übertragenden Sinn ein Zwitter: Einerseits kann man sich am packenden Schlagzeugspiel und der Gesangsakrobatik der Chanteuse ergötzen, andererseits aber auch "nur" in die gefühlvollen Songvignetten fallenlassen.

FAZIT: "Renaissance" ist ein außergewöhnlicher Beitrag zu zeitgenössischer Vokalmusik, der stimmliche Höchstleistungen am Rande des Avantgardistischen mit Jazz und geistlichen Liedern aus der christlichen Tradition verbindet. Wenn das mal kein Crossover ist! [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 646x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • In Te Domine Speravi
  • Juz Sie Zmierzcha
  • Psalm 137
  • Improvisation I
  • Thanks God #1
  • Bona
  • Blogoslawiony Czlowiek
  • Psalm 85
  • Improvisation II
  • Taniec
  • Silva Rerum
  • Improvisation III
  • Hayducky
  • Thanks God #2

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!