Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Avenford: New Beginning (Review)

Artist:

Avenford

Avenford: New Beginning
Album:

New Beginning

Medium: CD
Stil:

Melodic Metal

Label: Pride & Joy Music
Spieldauer: 49:00
Erschienen: 27.01.2017
Website: [Link]

Die Stilistik von AVENFORD ist mit dem Hinweis auf den Produzenten schon ziemlich gut beschrieben. Roland Grapow ist für die wuchtig moderne Produktion auf dem zweiten Album der Ungarn verantwortlich, die sich deutlich an dem letzten Großerfolg des ehemaligen HELLOWEEN-Gitarristen orientieren. Schneller Melodic Metal im Stile von MASTERPLAN ist also angesagt, allerdings mit ausgeprägterem neoklassischen Keyboard und etlichen Flitzefinger-Abfahrten aus dem MALMSTEEN-Verehrungs-Archiv.

Das Hitpotenzial, welches die vermeintlichen Vorbilder auf ihren ersten Alben in Übermaß zu bieten hatten, ist auf „New Beginning“ aber rein gar nicht auszumachen. Die vierköpfige Band müht sich, ihren Songs durch instrumentales Geschick und komplexe Strukturen noch etwas Anspruch zu verleihen, was man als Hörer zwar wohlwollend zu Kenntnis nimmt, was jedoch auch nicht dazu führt, dass auch nach dem fünften Durchlauf großartig was hängenbleibt. Man registriert eine sympathisch motivierte Band, inklusive eines ebenso kompetenten wie unauffälligen Sängers, kann aber am Songmaterial beim besten Willen keine herausragenden Momente ausmachen. Dafür fängt der zunehmende Keyboardanteil gegen Ende hin tatsächlich an zu nerven.

Neben einem Solo von Roland Grapow („Fury Road“) soll der Einsatz weiterer Gäste (u.a. Ex-FIREWIND-Sänger Apollo Papathanasio bei „Dead Or Alive“ und Bodor Mate von ALESTORM bei „Mask“) wohl noch ein wenig Aufmerksamkeit erregen, aber wenn man es nicht weiß, fällt es auch nicht auf und somit auch nicht weiter ins Gewicht.

FAZIT: Kompetente und engagiert auftretende Musiker machen noch kein aufregendes Album. Das alte Leid...

Lars Schuckar (Info) (Review 3327x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Dead Or Alive
  • Back In Time
  • Assassin
  • Fury Road
  • Maze Of Visions
  • New Beginning
  • Overlord
  • Dark Angel
  • Mask
  • Return From The Land Emeralds
  • Unholy Game

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!