Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Brazenlinx: Vienna Don’t Fret (Review)

Artist:

Brazenlinx

Brazenlinx: Vienna Don’t Fret
Album:

Vienna Don’t Fret

Medium: CD
Stil:

Hard Rock aus Wien mit Bratsche, Cello, Schlagzeug und Gesang

Label: AlCollins GmbH
Spieldauer: 40:13
Erschienen: 03.03.2017
Website: [Link]

Kaum liest man etwas über BRAZENLINX, entdeckt man immer den Zusatz: „Hard Rock aus Wien“!
„Gut“, denkt man sich, „das ist ja nun auch nicht so weltbewegend. Da sind BRAZENLINX nicht die einzigen Wiener, die das Hard-Rock-Würstchen rausholen und ordentlich abrocken.“
So weit, so gut – doch...

BRAZENLINX weisen nicht nur in Wien, sondern auch weit darüber hinaus eine Besonderheit auf, die ihr durchaus eine Ausnahmestellung innerhalb des Hard Rocks einräumt. Denn die Wiener setzen bei ihrer Hard-Rock-Interpretation nicht auf E-Gitarren, fette E-Bässe und bombastische Keyboards. Nein, die spielen bei ihnen überhaupt keine Rolle!
Der Hard Rock von BRAZENLINX basiert auf einer Stimme und drei Instrumenten: Schlagzeug, Cello und Bratsche!
Und DAS ist etwas ganz Besonderes!
Oder wie es der Cellist der Band so schön feststellt: „Electric Strings Rock hat definitiv die Macht, die gesamte Branche aufzumischen.“

Mit „Vienna Don‘t Fred“ legt das Wiener Hard-Rock-Quartett ihr Debüt-Album vor. Und das hat es in sich, weil man erstens kaum zu glauben vermag, dass dieser dynamische, druckvolle Hard Rock tatsächlich mit Cello und Bratsche, aber ohne Gitarre und Bass präsentiert wird. Auch der Sänger hat eine ordentliche Röhre, die er zwischen brachial und filigran ohne jegliche Schwächen auslebt. Und dass sie mit „More“ eine ganz spezielle Cover-Version der SISTERS OF MERCY für ihr Debüt ausgewählt haben, zeigt zugleich, in welche Richtung sich die Musik auf „Vienna Don‘t Fret“ bewegt.
Aber es gibt auch ein unüberhörbares zweites Vorbild, das stärker dem Grunge als Hard Rock zugeordnet wird: NIRVANA. Kein Wunder also, dass der Bratschist und Bandleader feststellt: „Unsere Debüt-CD ist für mich das spannendste Projekt seit NIRVANAs ‚Nevermind‘-Album.“
Da klingt viel Stolz, allerdings auch etwas Übertreibung mit, denn mitunter spürt man, dass die vier Hardrocker noch immer auf der kompositorisch-komplexeren Suche sind, sich die eine oder andere Nummer zu stark ähnelt, zu wenige Soli auftauchen. Auf „Fortune Cookie“ findet man übrigens eins an der Bratsche, das einen glattweg umhaut und den Wunsch weckt: „Bitte mehr davon!“

Auch wäre es nicht schlecht, die Stimmungen stärker zu variieren. Dass BRAZENLINX krachend rocken können, ist nach den (leider nur) 40 Minuten eindeutig klar, die ruhigeren, aber auch komplexeren oder gar symphonischen – bei solchem Instrumentarium bietet sich das geradezu an – kommen deutlich zu kurz. Hard Rock definiert sich eben nicht nur über Härte, sonder auch über die entspannt-spannenderen Momente, die sich nach und nach entfalten, genauso wie über längere Songs. Dass die 11 Titel jeweils eine Laufzeit zwischen 2 und 4 Minuten aufweisen, ist schlicht eine schwache Leistung. So kommen mitunter sogar starke Erinnerungen an APOCALYPTICA auf, die unbedingt vermieden werden sollten, um das „Wiener Alleinstellungsmerkmal“ auch konsequent durchzuziehen.

„Go Getters“ kommt wie „gestrichene“ METALLICA daher und während man anfangs glaubt, dass BRAZENLINX sich bei „Wanna Live Forever“ einen QUEEN-Coversong vornehmen, ist auch dieses Stück nur eine straighte Rock-Nummer, bei der sich die Musiker an ihren Instrumenten ordentlich austoben können.
Ein wenig anders sieht es bei „Beware“ aus, der düsterste und stimmungsmäßig zugleich an BLACK SABBATH erinnernde Titel des Albums.

Mit „More“ - übrigens auch der längste Titel des Albums - steht die einzige Cover-Version direkt in der Mitte des Albums und beweist uns, dass die SISTERS OF MERCY eben eine Ausnahmenummer komponieren können, die BRAZENLINX hier auf ihre Art beachtlich interpretieren.
Der Sänger stellt darum zu „More“ fest: „Unsere Cover-Version ist eine komplett neue Version dieses Songs. Wir haben wirklich lange herumprobiert, bis wir zufrieden waren, aber das Ergebnis kann sich absolut sehen lassen!“ Wohl auch gerade wegen dem kurzen Viola- und Cello-Solo darin.
Den Wienern selber gelingen genau solche Kompositionen noch nicht, so ambitioniert auch die Idee hinter „Viola-Cello-Drums-Voice“ sein mag. Das allein reicht einfach noch nicht.

In gewisser Weise arbeiten BRAZENLINX daran, innerhalb des Hard Rocks ein Subgenre zu etablieren. Mit „Vienna Don‘t Fret“ ist der Anfang gemacht, nun aber sind mehr Mut, komplexere Kompositionen und längere Stücke gefragt – sonst fürchtet sich Wien einfach noch nicht so richtig.

FAZIT: Ist es tatsächlich möglich, Hard Rock lediglich mit elektrischen Streichinstrumenten, Schlagzeug und Sänger zu produzieren? Aber klar doch, hat sich BRAZENLINX aus Wien gedacht und mit „Vienna Don‘t Fret“ ein Album rausgehauen, das von der Idee her spannend, in seiner Umsetzung noch nicht ganz überzeugend ist. Die Neugier auf solche Musik haben sie auf jeden Fall geweckt, nun aber gilt es, ordentlich nachzulegen!

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 2656x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • = Part I =
  • Ultimate
  • Perfect Balance
  • Go Getters
  • In The Plan
  • = Part II =
  • You Lose
  • More
  • Beware
  • = Part III =
  • Death Row
  • Fortune Cookie
  • Wanna Live Forever?
  • Solution

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!