Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Brett Ellis: The Warriors Before Me (Review)

Artist:

Brett Ellis

Brett Ellis: The Warriors Before Me
Album:

The Warriors Before Me

Medium: CD
Stil:

Classic-,Hard,-Blues-Rock/Cover

Label: Grooveyard Records/Just For Kicks Music
Spieldauer: 77:39
Erschienen: 02.12.2016
Website: [Link]

Auf BRETT ELLIS neuem Album „The Warriors Before Me“ ist der Titel Programm. Im Powertrio, plus vokale Ergänzung, huldigt Ellis seinen favorisierten Gitarrenkriegern, deren Wirken er aufgreift und mit seinem eigenen Spiel weit über siebzig Minuten lang zelebriert.

Jimi Hendrix, Robin Trower, Angus Young, Billy Gibbons, Jimmy Page, Frank Marino sind dabei, Ritchie Blackmore, Michael Schenker, Uli Jon Roth und etliche mehr; nahezu alles, was im klassischen Hardrock Rang und Namen hat. Lediglich Axel Rudi Pell ist bloß im Geiste dabei.

Keine Platte für Freunde filigraner Klänge. Ellis liebt seine Gitarre hörbar und lässt ihr freien Lauf. Das rhythmische Duo Rick Nash und Calvin Lakin sorgt für fette Beats und bekommt ein paar (kurze) Soli spendiert („Supernaut“, dem BLACK SABBATH-Song verleiht die starke Allison Smith passend aggressive Vocals). Über allem thront BRETT ELLIS Gitarre. Schneidend, scharf, mal mit Wah-Wah-Effekt, mal ohne, nur selten im Schmusemodus (eine durchgängige Ballade kommt überhaupt nicht vor) berserkt er sich durch die gewählten Songs, dass es eine Wonne ist.

Wenn man auf so etwas steht. Was bei eurem geneigten Rezensenten nicht der Fall ist. Der zieht kurze, knackige Einsätze vor, von denen es glücklicherweise auch einige gibt. Außerdem sorgt der gelungene Gesang für befreiende Momente, in denen die Kampfgitarre bloß hintergründig agiert.

Am besten gefallen jene Passagen, in denen LED ZEPPELIN („We’re Gonna Grove (Zep Jam)“) und AC/DC („Whole Lotta Rosie“) als Ideengeber herhalten. Bei erstem jammt Ellis frenetisch drauflos und bei zweitem setzt es fokussierten, knalligen Rock.

FAZIT: Es ist natürlich eine Binsenweisheit, dass die positive Bewertung eines Albums mit den Vorlieben seiner Hörer einhergeht. Im vorliegenden Fall ist es nahezu unabdingbar, viel Spaß am Klang einer E-Gitarre zu haben, die sich durch die Vergangenheit gniedelt. BRETT ELLIS spielt handwerklich sauber und mit ordentlich Power, vermeidet aber Experimente und Extreme. Das ist klassischer Hardrock im Blütenspiegel einer (selbst)verliebten Rückschau. Kann man sich mal geben, aber wirklich brauchen tut man‘s nicht. Wer allerdings sein Herz an gitarrenbetonten Powerrock verloren hat, kann zur Wertung locker drei Punkte draufschlagen.

Jochen König (Info) (Review 1758x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Ezy Ryder
  • Twice Removed From Yesterday
  • Tryin' Anyway
  • Living And Dying
  • Self Portrait
  • Go All Night
  • Supernaut
  • Outta Love Again
  • Bad News
  • Ain't No Baby
  • Bad Luck Situation
  • Neighbor Neighbor
  • Road Fever
  • Whole Lotta Rosie
  • We're Gonna Groove (Zep Jam)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!