Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Collapse Under The Empire: The Fallen Ones (Review)

Artist:

Collapse Under The Empire

Collapse Under The Empire: The Fallen Ones
Album:

The Fallen Ones

Medium: CD/Download
Stil:

Post Rock

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 54:36
Erschienen: 01.12.2017
Website: [Link]

COLLAPSE UNDER THE EMPIRE sind unverbesserliche Post-Rocker. Flirrende Gitarren, die Songs zu regelrechten Klanggebirgen ausarten lassen, insbesondere in rhythmischer Hinsicht, wenn man genauer hinhört, liebevoll ausgefeilte Arrangements sowie eine unverbindliche Gesamtstimmung, auch aufgrund des konsequenten Verzichts des Duos auf Gesang. Auf "The Fallen Ones" bleibt für die zwei Hamburger alles beim Alten, und das ist gut für den Fan, aber ein eher zwiespältiges Vergnügen für all jene, die ihre Musik hier und dort unberechenbar erleben möchten.

Chris Burda und Martin Grimm wissen längst genau, was sie tun, und schöpfen das maximum aus ihrem wahrscheinlich bewusst eingeschränkten stilistischen Repertoire. Das melancholisch schwelgerische Titelstück stellt nach dem im Grunde unerheblichen Intro die klanglichen Weichen für alles Folgende, sei es gleich darauf das ruhigere 'Dark Water' oder das sich bis ins schier Unerträgliche anspannende 'Blissful', das man zugleich als Höhepunkt des Albums ansehen kann.

Eine verstärkt synthetische Komponente wie in 'A Place Beyond' mit seinem hypnotischen Hauptmotiv ist auf "The Fallen Ones" eher selten, aber andererseits klingt das Album bei aller Sound-Wärme in keiner Weise retro, wenn man davon absieht, dass der darauf exerzierte Sound bereits vor über zehn Jahren etabliert war.

Andererseits ist Zeitlosigkeit das Wort, mit dem man "The Fallen Ones" im Genre-Rahmen auf den Punkt bringen könnte. Beispielhaft dafür steht auch das verträumte 'The Forbidden Spark', das man sich genauso wie das beinahe poppige 'Holy Mountain' im Anschluss auch von einer waschechten Shoegaze-Kapelle dargeboten vorstellen könnte, und schließlich das verhältnismäßig ruhige 'Flowers from Exile'

FAZIT: Keine Überraschungen, dafür mitunter ein Eindruck von Beliebigkeit, zumindest wenn man schon eine Menge Post Rock gehört hat - "The Fallen Ones" ist mit allen Genre-Wassern gewaschen und deshalb ein bisschen zu "sauber", also in seinen Strukturen und seiner klanglichen Anmutung zu einfach zu durchschauen, aber das ist das einzige Manko, das man dem neuen Album von COLLAPSE UNDER THE EMPIRE anlasten darf. Nicht jeder kann und möchte ein Stil-Erneuerer sein. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 294x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Prelude
  • The Fallen Ones
  • Dark Water
  • A Place Beyond
  • Blissful
  • The Forbidden Spark
  • The Holy Mountain
  • Flowers from Exile
  • The End Falls

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!