Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dominic Egli's Plurism: More Fufu! (Review)

Artist:

Dominic Egli's Plurism

Dominic Egli's Plurism: More Fufu!
Album:

More Fufu!

Medium: CD/Download
Stil:

Jazz

Label: Unit / Harmonia Mundi
Spieldauer: 61:27
Erschienen: 03.03.2017
Website: [Link]

Auf seinem dritten Album begibt sich die Combo um Schlagzeuger Dominic Egli entschiedener denn je auf eine Reise quer über den afrikanischen Kontinent und zeigt nicht nur, wie schön bunt es dort klanglich zugeht, sondern bezeugt auch abseits des Musikalischen Liebe für die Kultur der vermeintlichen Wiege der Menschheit abseits von Elend und politischer/menschenrechtlicher Sauerei.

So vereint "More Fufu!" afrikanische Folklore mit europäischem und amerikanischem Jazz, letzteres eher im Ansatz des Bandleaders als dahingehend, dass man hier Swing oder Bop der klassischen Art vernehmen würde. Egli trommelt zwischen Ungestüm und der zurückhaltenden Souveränität eines Dienstleisters, agiert also sozusagen im Geiste von Elvin Jones und Buddy Rich, wohingegen Exzentriker und Lebenskünstler Donat Fisch als Bläser die harmonische Komponente dieses zutiefest perkussiven Werks bestimmt.

Mitsingbare Melodien verschmelzen mit teils tanzbaren, teils geradezu rituellen Rhythmen, wobei sich alle Beteiligten - auch der fabelhafte Bassist Bossard, als solistisch bewandert herausstellen. Dennoch ist "More Fufu!" keine Nabelschau, was im Übrigen auch schon die beiden Vorgängeralben nicht waren. Stattdessen bestimmen lange Klangreisen das Bild, allen voran die epische Eröffnung 'Mali Must Be Beautiful' mit ihren "call and response"-Melodiemotiven, die tief aus der kontinentalen Geschichte geschöpft anmuten.

Der Fetisch der Musiker für Essen als Teil jener gefeierten Kultur ist bereits von früher bekannt, sodass die Scheibe quasi zu einem kulinarisch-klanglichen Genuss wird, so man sich auf diese Komponente einlässt. Die allseitige Quirkligkeit passt bestens in dieses Bild aus Ordnung und fast chaotischer Unberechenbarkeit. Dabei wirkt "More Fufu!" zu keiner Minute fahrig oder anstrengend, und das darf man diesen Grenzgängern (im wahrsten Sinn des Wortes) hoch anrechnen.

FAZIT: Die Musik eines Abdullah Ibrahim oder Hugh Masekela in ein pan-europäisches Klangbett gelegt? Kann sein, aber egal wie man es nennt, "More Fufu!" stellt vielstündige Entdeckungsreisen im Klangkosmos des weltweiten Jazz in Aussicht, verpackt in ein zugegebenermaßen hässliches Cover und dafür umso schönere Kompositionen, die weder Virtuosität noch emotionale Aha-Erlebnisse missen lassen. Applaus also für DOMINIC EGLI'S PLURISM! [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 586x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Mali Must Be Beautiful
  • Ewe Bolero
  • Newborn (1960)
  • I Am an African
  • 60 Million
  • Amina
  • Song of Hills (For Feya)
  • Triplet Attraction
  • Durma Bain
  • The River Crosses the Path
  • Song of Hills (Reprise)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!