Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Geater Davis: Sweet Woman‘s Love (1971) (Review)

Artist:

Geater Davis

Geater Davis: Sweet Woman‘s Love (1971)
Album:

Sweet Woman‘s Love (1971)

Medium: LP
Stil:

Rhythm‘N‘Blues, Deep Soul

Label: Bear Family Productions
Spieldauer: 37:30
Erschienen: 20.10.2017
Website: [Link]

Der Titel dieses 1971 erschienenen Albums „Sweet Woman‘s Love“ von GEATER DAVIS offenbart uns im Grunde schon alles: Die Liebe süßer Frauen erobert man doch schließlich nur, wenn man ihnen mit ganz großen Soul-Balladen sein musikalisches Herz vor die zarten Füße legt. Oder man legt dieses Album auf, das in Kennerkreisen nicht umsonst als das musikalische Aushängeschild in Sachen Deep Soul gilt, auch wenn GEATER DAVIS – trotz dieses im besten BARRY WHITE-Style aufgenommenen Albums – niemals der große Durchbruch gelang, geschweige denn die Aufmerksamkeit, die er mit solcher Musik verdient hätte.
Da das Bear-Family-Label dies aber völlig anders sieht, erscheint 45 Jahre später dieses Album als 180g-Vinyl im Original-LP-Cover sehr sorgfältig remastert, damit wir endlich wieder hören dürfen, welcher verkannte Soul-Meister uns bisher gänzlich unbekannt blieb, der leider viel zu früh im Alter von gerade einmal 38 Jahren infolge eines Herzinfarkts verstarb.

Entdeckt wurde der 1946 in Kountze, Texas, geborene Musiker von Musikproduzenten Allen Orange, als der ihn bei einem Auftritt mit Reuben Bell live auf der Bühne erlebte und sich spontan entschloss, beide Musiker in Birmingham ins Studio zu schicken. Heraus kam neben der Single „Sweet Woman‘s Love“, die in den Billboard-Charts immerhin bis auf den 45. Platz kletterte, noch diese gleichnamige LP, auf der besagter Allen Orange auch ein paar Worte zur Wirkung von GEATER DAVIS schreibt, ihn dabei mit dem legendären Soul-Sänger BOBBY ‚BLUE‘ BLAND vergleicht und mit dem Satz endet: „Über die Aufnahmen auf dem Album will ich gar keine Worte verlieren, denn die Musik spricht für sich selbst – also wirf deinen Plattenspieler an und spüre den Groove von Geater, Okay?“

Diese Worte haben auch heute noch ihre Gültigkeit – Deep Soul und Groove verbunden in leidenschaftlichen Liebesliedern, vorgetragen mit einer charismatisch „schwarzen“ Stimme, die sofort hängen bleibt, auch mal an CURTIS MAYFIELD erinnert, und sicher so einige süße Mädchen hat schwach werden lassen, erwartet uns. Noch dazu spürt man dem Remaster auf diesem 180g-Vinyl an, dass es die frühen Siebziger unverfälscht und fragil wirkend mit dem einen oder anderen Rauscher wiedergibt, dabei aber eine wiederum sehr eindrucksvolle Kanaltrennung hinbekommt, die dem Stereo-Sound seinen besonderen Reiz verleiht, der gerade bei den beiden 7 bzw. 8 Minuten langen Stücken „For Your Precious Love“ und „Cry, Cry, Cry“ sehr intensiv zum Tragen kommt.

FAZIT: Wenn der gänzlich unbekannte GEATER DAVIS in den frühen Siebziger seine Deep-Soul-Songs anstimmte, dann beschrieb man seine Stimme als eine „Mischung aus Sanftmut und Schmirgelpapier“ und man muss sich fragen, warum einem BARRY WHITE oder ISAAC HAYES oder CURTIS MAYFIELD mit ihren Balladen der Durchbruch gelang, der GEATER DAVIS verwehrt blieb. „Sweet Woman‘s Love“, ein endlich nach 45 Jahren wieder neu auf Vinyl veröffentlichtes und sorgfältig remastertes Album, jedenfalls spricht eine ganz eindeutige Sprache – die eines verkannten Soul-Genies.

PS: Und wo das Album von Freunden bärenstarken Deep Souls gekauft wird, ist ja eigentlich klar, genau hier mit einem Klick und nicht bei... [Album bei Amazon kaufen]

Thoralf Koß (Info) (Review 173x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Seite A (18:35):
  • My Love Is So Strong For You (3:02)
  • For Your Precious Love (8:36)
  • I Love You (2:45)
  • I Can Hold My Own (4:12)
  • Seite B (18:55):
  • Cry, Cry, Cry (7:23)
  • Don‘t Marry A Fool (2:33)
  • St. James Infirmary (3:24)
  • Wrapped Up In You (2:56)
  • Sweet Woamn‘s Love (2:39)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!