Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Jamie Lenman: Devolver (Review)

Artist:

Jamie Lenman

Jamie Lenman: Devolver
Album:

Devolver

Medium: CD/Download
Stil:

Electro

Label: Big Scary Monsters
Spieldauer: 42:05
Erschienen: 17.11.2017
Website: [Link]

Jamie Edward Lenman (ehemals bei den Alternative-Rockern REUBEN) arbeitet auch als grafischer Illustrator, und das hört man insbesondere seinem Soloschaffen an. Bereits sein Einstand 2013 "Muscle Memory" - immerhin eine Doppel-CD - beeindruckte als akustischer Bildersturm, und "Devolver" steht dem unter leicht veränderten Vorzeichen in nichts nach.

Das Bass-fokussierte 'I Don’t Know Anything' hat etwas von Eighties-Minimal-Disco, was auch auuf den verzerrten Schräg-Pop 'Bones' zutrifft. Fleichwohl die vielen elektronischen Einsprengsel auch andernorts eher auf Pop als misstönend destruktive Verstörtheit ausgerichtet sind, biedert sich der Künstler in keiner Weise an. Vielmehr möchte er scheinbar nicht miteinander in Einklang zu Bringendes auf virtuose Art verschmelzen.

Die Single 'Mississippi' (mit einem Text-Rückgriff auf 'Shotgun House' vom Debüt versehen) wirkt finster und dem klassischen Industrial Rock Chicago'scher Provenienz (Wax Trax) nahe, 'Comfort Animal' und das Titelstück sind in mehrfacher Hinsicht Zwillingssongs - eine Verwandtschaft, die man aber im Grunde auf alle Tracks des Albums übertragen darf, denn bei aller Zitierfreudigkeit und Stil-Springerei überhört man eines nie: Lenman ist ein herausragender Songwriter, der sich, egal in welcher Situation, ins Herz offener Hörer komponiert bzw. spielt.

FAZIT: Wenn "Devolver" eines nicht ist, dann seelenlos. JAMIE LENMAN hat gemeinsam mit Produzent und Freund Space ein sehr menschliches Album mit dennoch entschieden digitalem Charakter geschaffen, und wenn er etwa in 'Body Popping' bittere Kritik am in der Musikszene vorherrschenden Zeitgeist des Erfolgs trotz Talentfreiheit übt, denkt man, der Song sei wie eigentlich die ganze Scheibe ein Fanal für künstlerischen Wagemut. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 251x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Hardbeat
  • Waterloo Teeth
  • Personal
  • Body Popping
  • Comfort Animal
  • Mississippi
  • Hell in a Fast Car
  • I Don't Know Anything
  • Bones
  • All of England Is a City
  • Devolver

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!