Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Jason Isbell And The 400 Unit: The Nashville Sound (Review)

Artist:

Jason Isbell And The 400 Unit

Jason Isbell And The 400 Unit: The Nashville Sound
Album:

The Nashville Sound

Medium: CD/Download
Stil:

Americana

Label: Southeastern Records / Alive
Spieldauer: 40:22
Erschienen: 16.06.2017
Website: [Link]

Der Grat zwischen pastoraler Erhabenheit und US-Provinzmief mit unangenehm patriotischem Hauch ist gerade im Country-Bereich ein schmaler. Er gelingt Jason Isbell insofern nicht, als sich der Künstler erst gar nicht darauf einlässt, sondern die Gefahr, schlimmen Klischees zu verfallen, von vornherein umgeht, indem er weiterhin in seiner Blase existiert. Demzufolge klingt sein neues Album auch wie aus der Zeit gefallen und völlig befreit von etwaigen Überlegungen, was das Genre darf und was tunlichst zu vermeiden sei.

Die gefälligen Klischees sind das, was Jason Isbell beibehält, und sie zeichnen ihn auch aus. Schließlich möchte man keine "artfremden" Experimente von ihm hören, und mit dem Titel "Nashville Sound" winkt er gewissermaßen mit einem ganz dicken Zaunpfahl. Letztlich ist aber nicht alles so, wie es auf den ersten Blick erscheint, denn rockige Tracks wie 'Cumberland Gap' (der Boss lässt grüßen) beweisen ausdrücklich, dass der Barde nicht völlig entwicklungsresistent ist.

Von selbstherrlichem Stiefelputzen (die Sporen vorher abnehmen) kann also keine Rede sein. Bei aller Traditionspflege sind diese zehn Stücke gegenwartsrelevante Beiträge zum Musikgeschehen und weitgehend frei von Verdächtigungen, ihr Erzeuger sitze hier oder dort in Szenehaft. Da passt auch gut ins Bild, dass sich Isbell hinsichtlich seiner Texte nicht zur Befürwortung zweifelhafter Agenden hinreißen lässt, sondern nach wie vor seine Gefühle hervorkehrt, und zwar völlig glaubhaft.

Zum Schluss fängt man wieder bei 'Last Of My Kind' an und weiß, dass man …

FAZIT: … erneut eine der Americana-Scheiben des Jahres zu hören bekommt - falls nicht sogar die eine schlechthin. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 439x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Last of my kind
  • Cumberland Gap
  • Tupelo
  • White man's world
  • If we were vampires
  • Anxiety
  • Molotov
  • Chaos and clothes
  • Hope the high road
  • Something to love

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Prince
gepostet am: 02.10.2017

User-Wertung:
15 Punkte

Tolles Album! Nach dem ersten Hören etwas Mainstream, danach atemberaubend.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!