Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Kreator: Gods Of Violence (Review)

Artist:

Kreator

Kreator: Gods Of Violence
Album:

Gods Of Violence

Medium: CD/LP
Stil:

Thrash Metal

Label: Nuclear Blast
Spieldauer: 51:43
Erschienen: 27.01.2017
Website: [Link]

Klar war im Vorfeld der Veröffentlichung von KREATORs 14. Album eigentlich nur eines, nämlich dass der Vorgänger „Phantom Antichrist“ wie eine Bombe eingeschlagen war und schwer zu toppen sein würde. Seit Wochen läuft nun "Gods Of Violence" in Dauerrotation auf dem heimischen Rechner, aber es will einfach nicht gelingen, ein Haar in der Suppe an der Scheibe zu finden.

Mille Petrozza und seine Mannen sind dabei sicherlich unverdächtig, dem Masterplan eines Produzenten zu folgen, sondern dürften sich beim Schreiben von Songs auf ihr Bauchgefühl verlassen haben. Und damit sind sie gut gefahren, weil „Gods Of Violence“ nicht weniger als ein Monument und zukünftiger Klassiker geworden ist. Dabei ist das Album eine Mischung aus extrem gefangennehmenden beinahe süßen Melodien und brutaler Härte im Grundriffing geworden. Und während bei „Phantom Antichrist“ hauptsächlich die Refrains im Langzeitgedächtnis geblieben sind, kommen hier zusätzlich die abgefahrene Riffstrukturen der Songs zum Tragen.

Nach dem klassisch angehauchtem Intro, dass auch VADER gut zu Gesicht gestanden hätte, geht man mit „World War Now“ gleich in die Vollen. Ein rasantes Thrash-Riff als Basis, dazu ein auf wenige Worte beschränkter Refrain, der sofort zum Mitbrüllen einlädt, KREATOR wissen einfach, wie man große Songs für ein großes Publikum schreibt. Und diese Mischung zieht sich durch das gesamte Album, kaum ein Refrain, der sich nicht innerhalb kürzester Zeit im Ohr festfrisst, kaum ein Refrain, der nicht eine gottverdammende Hymne ist, der nicht durch eine plötzliche Melodie aufblitzt und „Gods Of Violence“ zu einem Feuerwerk macht. Das ist tatsächlich schon Easy-Listening auf Brutalo-Niveau.

Aber keine Angst, das ist nur das vordergründige, freundliche Gesicht von KREATOR. Bei genauerem Hören brodelt „Gods Of Violence“ in der Tiefe böse und düster vor sich hin, immer wieder übernehmen Old-School-Thrash-Riffs das Kommando und die werden absolut großartig gespielt. Selbst in aberwitziger Geschwindigkeit sitzt bei Petrozza und Yli-Sirniö jeder Anschlag, das bringt Wucht und Schärfe in den Sound, während die Drums straight nach vorne bolzen. Und diese Riffs verbiegen und verbeugen sich unerwartet, nehmen ein unverhoffte Richtung und kehren zum Ausgang zurück. Das ist die große Kunst eines lebendigen Songwritings, welches Spaß macht, Unverhofftes offenbart und Abwechslung in den Stall bringt, durch den die alte Thrash-Sau getrieben wird.

FAZIT: Die KREATOR-Fans, die schon alle mit Mille in der Sandkiste gespielt haben, werden aufjaulen, KREATOR noch weiter weg von Thrash, früher war das Leben besser und KREATOR auch. Ich lasse einen drauf und sage euch, dass „Gods Of Violence“ schlicht fantastisch ist und Melodien mit Aggressivität perfekt vereint. Kommender Klassiker. [Album bei Amazon kaufen]

Dr. O. (Info) (Review 2776x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 14 von 15 Punkten [?]
14 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Apocalypticon
  • World War Now
  • Satan Is Real
  • Totalitarian Terror
  • Gods Of Violence
  • Army Of Storms
  • Hail To The Hordes
  • Lion With Eagle Wings
  • Fallen Brother
  • Side By Side
  • Death Becomes My Light

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!