Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

L.A.: King Of Beasts - Deluxe Edition (Review)

Artist:

L.A.

L.A.: King Of Beasts - Deluxe Edition
Album:

King Of Beasts - Deluxe Edition

Medium: CD/Download
Stil:

Alternative

Label: Sony
Spieldauer: 57:34
Erschienen: 02.06.2017
Website: [Link]

Über vier Alben hinweg sind L.A. in ihrer Heimat Spanien von Erfolg zu Erfolg gewandert, ohne auf breiter Ebene im restlichen Europa von sich reden zu machen. Ob sich das mit "King Of Beasts" ändert, steht abzuwarten, doch man darf der "Band" in jedem Fall bescheinigen, alles richtig zu machen, um Massen für sich einzunehmen.

Die Quasi-Singles 'Helsinki', 'Turn the Lights On' und 'Leave It All' flankieren nämlich ein Album, das sich gut im Fahrwasser von COLDPLAY, TRAVIS und KEANE macht. Der gesetzte "Erwachsenen"-Poprock der Band zeichnet sich wie zu erwarten durch salbungsvolle, leicht schwülstige Befindlichkeitslyrik aus. Luis Albert Segura (klar, woher der Bandname rührt) beeindruckt vielmehr durch sein handwerkliches Können - er spielte Gitarre, Bass sowie die Drums ein und singt) - als aufgrund seiner künstlerischen Vision. Die 17 Songs, die klanglich von abgeklärten Leuten in Szene gesetzt wurden (John Legends Produzent Manny Marroquin und Michael Brauer, der sich in der Vergangenheit bereits John Mayer annahm) sind typische Radiokost, die ins linke Ohr eindringt und ohne Nachhall auf der anderen Seite wieder rauskommt.

So tiefsinnig die Chose auch wirken soll, verpufft der Effekt wegen zu viel Pathos und infolge arg vorhersehbarer Wendungen. Die Zahl der Tracks - so kurz sie auch sein mögen - ist des Guten in Anbetracht der mangelnden Dynamik und Bandbreite sowieso zu viel.

FAZIT: Hausfrauen-Beschallung, klaglos inszeniert und leider völlig beliebig. Aber das muss in dieser Sparte so sein, oder? [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 361x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • King of Beasts #7
  • Leave It All
  • Helsinki
  • Where the Angels Go
  • Killing Me
  • Turn the Lights On
  • Wind
  • House of the Wasted Truth
  • Suddenly (Sound City)
  • Elephant Interlude -- 10
  • The Keeper and the Rocket Man
  • Fire in Your Eyes
  • Stay
  • Lost & Gone
  • Again Today
  • Suddenly (Reprise)
  • Adios Savannah

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!