Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

My Dynamite: Otherside (Review)

Artist:

My Dynamite

My Dynamite: Otherside
Album:

Otherside

Medium: CD/Download
Stil:

Southern Rock / Hardrock

Label: Pride & Joy
Spieldauer: 45:55
Erschienen: 27.01.2017
Website: [Link]

Fast fünf Jahre haben nach ihrem allerersten Lebenszeichen verstreichen müssten, bevor MY DYNAMITE dieses neue Album vorlegen konnten, und geändert hat sich trotzdem nicht viel, was in Hinblick darauf ganz gut ist, dass die Australier das Niveau ihres Einstands halten können.

Ein flotter Country-Rock-Feger wie 'Round The Band' zu Beginn erweist sich insofern als clever, als hinterher in puncto Energie noch Luft nach oben bleibt. So ziehen MY DYNAMITE Tempo und Lautstärke wiederholt an - begünstigt durch eine klaglos dynamische Produktion, wie sie sich für Roots-Mucke geziemt - und sorgen für Abwechslung, die sie betreffs ihrer Stilistik eigentlich nicht bieten können … aber gewusst wie! Das Feld ist dort ansonsten so was von abgefressen, aber das nun weiter auszuführen wäre müßig.

Sowieso lebt die Szene auch und gerade von ihrem Konservatismus. Starke Kompositionen haben immerzu Bestand, egal aus welchem Bereich sie stammen, und in dieser Hinsicht lassen die Melbourner wenig bis nichts missen. Beseelte Vocals, ein bisschen Honky-Tonk-Klavier (höre das swingende 'Witch Hat') und Massenappeal generell sind Markenzeichen, die MY DYNAMITE adeln und ins vordere Drittel ihrer Zunft katapultiert haben.

Das poppige Orgelstück 'Can’t Tell Lies' sowie die Balladen 'Don’t Steal The Light' und 'So Familiar' - diese stilecht mit Steel Guitar - decken eine Seite ihrer Musik ab, der Funk von, äh … GRAND FUNK RAILROAD ('State We‘re In', 'Motortalkin‘') wiederum die andere. Dazwischen gibt es nichts, was wir nicht schon anderswo gehört hätten, doch alles hat Hand und Fuß, vor allem aber Herz. Deshalb Applaus speziell für Frontmann Patrick.

FAZIT: Southern Rock mit Härte und Seele, bloß aus einem "anderen" Süden als dem der Vereinigten Staaten. File under BLACK CROWES et cetera.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2671x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Round The Bend
  • Witch Hat
  • So Familiar
  • State We’re In
  • Can’t Tell Lies
  • Love Revolution
  • Motortalkin‘
  • Otherside
  • Don’t Steal The Light

Besetzung:

  • Sonstige - Patrick Carmody , Jorge Balas, Travis Fraser, Simon Aarons, Benny Wolf, Nick Cooper

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!