Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Never Come Rain: Never Come Rain (Review)

Artist:

Never Come Rain

Never Come Rain: Never Come Rain
Album:

Never Come Rain

Medium: CD/Download
Stil:

Indie Rock

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 54:35
Erschienen: 01.12.2017
Website: [Link]

Vielleicht brauchen NEVER COME RAIN noch eine Weile, bis sie sich als ehemaliges Duo in der Besetzung eines Quintetts aufeinander eingependelt haben, doch in jedem Fall ist dieses erste Werk in neuer Konstellation noch nicht der Weisheit letzter Schluss.

Das liegt nicht etwas daran, dass das Material in irgendeiner Weise unausgegoren wäre, im Gegenteil: Schließlich haben sich NEVER COME RAIN poppigem Alternative der nicht allzu harten Sorte verschrieben und jonglieren versiert mit den für diesen Bereich gängigen Konventionen. Das ist aber auch der Knackpunkt des Ganzen, denn im Vergleich zu ihren Inspirationsgebern, die beim Hören schnell offensichtlich werden, wirkt ihre Musik wie B-Seiten-Material.

Der Grund dafür besteht darin, dass sich NEVER COME RAIN nicht gänzlich von ihren Einflüssen freimachen können, um unbeschwert aufzuspielen, obwohl es den Lübeckern gewiss nicht an guten Ideen mangelt. Sängerin und Keyboarderin Ariane Jahn fungiert als Alleinstellungsmerkmal und scheint dominant die Strippen zu ziehen, wohingegen rein aufs Instrumentale bezogen der Eindruck entsteht, hier fehle jemandem der Mut, das Individuelle bis zuletzt durchzuziehen.

FAZIT: Bei NEVER COME RAIN flirrt es hier zu dreist nach dem Wave der Achtziger, während dort zu plump auf Neunziger-Indie gemacht wird, und darum verpuffen die zahlreichen guten Ansätze, die der Fünfer in seinen Songs versucht. Abwarten, was da kommt, wenn man aufeinander eingespielt ist … womit wir wieder im ersten Abschnitt dieses Reviews sind. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 594x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Clockwork
  • All for You
  • 87
  • Get Your Coat
  • Lose Control
  • Conscience
  • Momentum
  • Reasons
  • Hollow Heart
  • Break the Silence
  • Start Over

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!